Am 22. Januar musste die Klinik aber endgültig geschlossen werden. Es kursieren die abenteuerlichsten Gerüchte, warum die Klinik geschlossen wurde. Am häufigsten wird vermutet, dass der Klinik die Schweizer Batterien ausgegangen sind. Mit Batterien aus Japan oder Hongkong sei es unmöglich geworden, die Klinik noch mit Erfolg weiterführen zu können.
Es muss hier gesagt werden, dass die Klinik während den drei Wochen einen Riesenerfolg verzeichnen konnte. Es gibt selten eine „Klinik", die eine so grosse Besucherzahl anziehen kann. Von überall kamen sie her und wollen miterleben, wie ein „elektrisches Herz" eingesetzt wird. Die Möglichkeit hat man ja nicht alle Tage.
Der Erfolg ist eindeutig dem „Klinikpersonal" unter der Leitung von „Direktor" Andreas Herzog (hinten links) zu verdanken. Der „medizinische" Chef, Professor Jürg Guhl (vorne mit Krawatte) dankt allen, die es ermöglicht haben, diese „Klinik" überhaupt zu öffnen. Dazu gehören nicht nur das eigentliche „Klinikpersonal" und die „Baufirma", die die Klinik errichtet haben, sondern auch die guten Geister, die die zahlreichen Besucher kulinarisch verwöhnten und nach dem Abbruch der Klinik den Bauplatz so aufräumten, dass keine Spuren der Klinik übrigblieben. Nicht zu vergessen ist auch der Empfang. In den Stosszeiten waren die Rezeption und die Portiers recht gefordert, die Besucher ins richtige „Zimmer" einzuweisen.
Einen ganz grossen Dank spricht der Professor all den sehr zahlreichen Theaterfreunden aus, die die „Klinik" besuchten. Sie kamen von nah und fern, z.T. sogar von sehr fern. Die treuen Besucher motivieren ein Team eine solche Aufgabe anzupacken und dann auch zu Ende zu führen. All diejenigen, die nach Oberrüti kamen, haben das Team grossartig belohnt. Ist doch der Applaus der einzige Lohn, den die Schauspielerinnen und Schauspieler bekommen und mit Applaus wurde wahrlich nicht gegeizt.
Herzlichen Dank all den Theaterbesuchern und wir hoffen, dass wir Sie, und wer weiss, vielleicht auch noch diesen oder jenen Verwandten oder Bekannten im nächsten Jahr wieder in eine „andere" Welt entführen können. TGO/BK