Seit gut einem Monat sind die Buchser Chöre – der jubilierende Männerchor und der eigens zusammengestellte Frauenchor – an der Probenarbeit für das Jubiläumskonzert vom Sonntag, 27. Mai 2018, 17.00 Uhr, in der reformierten Kirche Buchs. In getrennten und damit umso intensiveren Abendproben erarbeitet Dirigent Daniel Willi mit den Frauen- und Männerstimmen das Kirchenmusikprogramm mit Werken von Wolfgang Amadé Mozart und Dieterich Buxtehude.

Das Programmkonzept ist ebenso einleuchtend wie abwechslungsreich: Evangelische Kirchenmusik in Deutsch (Buxtehude) und katholische Kirchenmusik in Latein (Mozart) stehen sich da gegenüber. Sind es bei Buxtehude eine Reihe von „Choralkantaten“ – eine Gattung, welche der Hochbarock-Komponist selbst „erfunden“ und geprägt hat – so verarbeiten die Beiträge von Mozart liturgische und Marientexte, welche im Umfeld seines Wirkungskreises in Salzburg und Wien zu sehen sind.

Nebst „Sancta Maria, mater Dei“ und Alma Dei creatoris“ hat das „Te Deum laudamus“ KV 141 durch seine festliche Faktur, welche das Streichorchester mit Trompeten und Pauken erweitert, ein besonderes Gewicht – ebenso wie das in seiner Schlichtheit und Innigkeit berühmte „Ave verum corpus“ KV 618. Die Solopartien in diesem Nummernprogramm übernehmen die Buchser SängerInnen Simone Fischer, Sopran und Peter Brechbühler, Bass. Sie werden unterstützt durch die Aarauer Altistin Susanne Wiesner und den Zürcher Tenor Marcel Fässler.

Peter Brechbühler, langjähriges Ensemble-Mitglied am Luzerner Theater und Gesangs-Dozent an der Hochschule Luzern-Musik wird solistisch eine besondere Rarität zur Aufführung bringen: Er hat hier Mozarts italienische Konzertarie „Mentre ti lascio, o figlia“ KV 513 für Bass und Orchester ausgesucht. Das routinierte Aarauer Orchester „Camerata AKSAdemica“ (mit Stefan Läderach, Konzertmeister) begleitet dabei Brechbühlers Solo-Konzertarie ebenso wie den Chor. Als Korrepetitorin in den Gesamtproben und Continuo-Spielerin am Orgelpositiv arbeitet Christine Sigg.

Dass es der Männerchor geschafft hat, einen Frauenchor ad hoc von immerhin gut 30 Sängerinnen zusammenzustellen, spricht für das Renommee und den guten Ruf, den der älteste Buchser Dorfverein – er feiert 2018 sein 175-Jahre-Jubiläum – in der Region geniesst.

Das an klassischer Kirchenmusik und Chorgesang interessierte Publikum merkt sich somit das Konzertdatum vor: Sonntag, 27. Mai, 17.00 Uhr, reformierte Kirche Buchs. Der Eintritt ist frei – zur Deckung der beträchtlichen Unkosten wird eine Kollekte erhoben. Das Konzert wird u.a. grosszügig unterstützt von der Gemeinde Buchs. Alle KonzertbesucherInnen sind zu einem anschliessenden Apéro mit den Ausführenden eingeladen.

Daniel Willi