Die neue Saison begann bei den Hockeyanerinnen von Rotweiss Wettingen mit einigen Veränderungen. Während S. Schnyder sich auf eine Weltreise begab, De Notaristefano und A. Wälti nur noch teilweise anwesend sind, waren viele junge Gesichter im Training anzutreffen. Trainer Elste, mit vollem Rucksack bepackt, mit dabei unser «beliebtes» Intervall-Training und erwartungsvoll auf dem Platz stehend, gestaltete die Trainings abwechslungsreich, effizient und lehrreich. Zudem wurden zwei Trainingsweekends durchgeführt. Wir begrüssten die Damenteams aus Mainz und Stuttgart. 6 Trainingsspiele waren angesetzt ud jedes Spiel brachte uns weiter, Schritt für Schritt.

Mitte September startete dann endlich die Saison. Von da an war für jede Einzelne klar, unser Team holt sich den Pot zurück auf die heimische Bernau. Wir fuhren klare Siege gegen Olten und Basel ein. Gegen Luzern haperte es ein wenig, doch auch da war man überlegen (vielleicht lag es auch am «Wiesn-Bsuech», man weiss es nicht). In den Trainings fokussierte man sich auf das Konterverhalten und weiterhin auf klare Basics. Videositzungen durften selbstverständlich nicht fehlen. Eine Woche später reisten wir nach Genf zum amtierenden Schweizermeister. «Das» zu hören störte schon manche, zeitgleich führte es zu einem Adrenalin-Kick, der im Spiel umgesetzt werden sollte. Nach langer torlosen Zeit fiel endlich in der 2. Halbzeit Eines. Die Damen von Rotweiss Wettingen spielten defensiv sehr stark und so gab es auch nur selten gefährliche Aktionen im eigenen Viertel. Zum Schluss stand es 2:0, ein klarer Sieg, als Team. Das letzte Vorrundenspiel bestritten wir gegen GC Zürich. Nach dem klaren 16:0 bedankte sich das Team für das Fitnesstraining an einem sonnigen Sonntagmorgen.

Zuletzt stand seit Jahren wieder einmal ein Viertelsfinale im Schweizer Cup an. Gänsehaut pur im Cupspiel. Harte Trainings, Frühtrainings, Intervall-Trainings, Konterübungen, Basictraining, all dies konnten wir umsetzen und wir fuhren einen klaren 6:1 Sieg gegen Luzern ein.