In der fast voll besetzten Rupperswiler Kirche am Sonntag 27. Januar 2013 konnten die Zuhörer ein hochstehendes Konzert des Klarinettenchor Wettingen erleben.

Zum ersten Mal in der 7-jährigen Geschichte des Projektchores spielte er auf Einladung der Musikkommission der reformierten Kirchgemeinde Rupperswil ausserhalb seiner Heimat Wettingen.

31 klarinettenspielende „Clowns“ und ein Dirigent nahmen im Chor platz. Von der quirligen Klarinette in Es bis zur riesigen Kontrabassklarinette, alle waren sie vertreten. In unseren Kreisen ein sehr seltener Anblick. War es genau das was die vielen Leute in die Kirche lockte?

Schon nach wenigen Takten des Eingangsstückes „Parade“ von David Uber war klar, diese Clowns überlassen nichts dem Zufall. Die schnellen Passagen flogen wie Perlen durch sämtliche Register und die rhythmischen Figuren wurden präzise eingeflochten. Dynamisch wurde die Spannweite von ganz leise bis zum kräftigen Forte präsentiert. Sicher, dezent und musikalisch führte Roland Käppeli die Bläserinnen und Bläser, durch die anspruchsvollen Werke. Im Stück „Bubble ´n` Squeak“ von Paul Harvey traten dann die Klarinette in Es (Florian Herzog) und die Kontrabassklarinette (Andreas Nydegger) als Solisten auf. Humorvoll und gekonnt zeigten sie auf, dass auch dieses Zusammenspiel gut möglich ist. Beim letzten Stück im Programm „Clownery for Clarinets“ von Harry Stalpers zeigte das Ensemble nochmals alle möglichen Facetten auf. Ob der dumme August, der Akrobat, der Musiker, der Jongleur, der Komiker oder der melancholische Pantomimeclown, alle waren sie musikalisch gut sichtbar. Nach zwei Zugaben wurde der Chor mit grossem Applaus verabschiedet.

Es ist erstaunlich wie kompakt und sehr musikalisch der ad hoc Klarinettenchor Wettingen nach nur sieben Proben aufspielt! Frech, rasant, farbig, ausdrucksstark, original, wollten sie sich präsentieren. Der Applaus sprach für sich, sie haben ihr Versprechen eingehalten.

Nun löst sich das Orchester bis zum nächsten Projekt auf. Der Dirigent Roland Käppeli ist bereits  dabei das Programm für den Januar 2014 zusammenzustellen. Man darf gespannt sein!