Bereits zum 4. Mal war am Musikfest in Laufenburg der nördlichste zugleich auch der beste Musikverein des Kantons in der 2. Klasse Brass Band.

FULL (mg) – Am vergangenen Sonntag 1. Juli mussten die Mitglieder der Brass Band Full für einmal auf das Ausschlafen verzichten. Weil der Verein die Konzertvorträge an diesem Morgen eröffnete, machte man sich schon um 7 Uhr mit den PKWs auf den Weg nach Laufenburg ans kantonale Musikfest.

Kurze und intensive Probearbeit

Als erstes stand die Vorprobe und somit das Aufwärmen der Instrumente auf dem Programm. Im Theorielokal der Feuerwehr bereitete Dirigent Stefan Aegerter seine Band auf die Wettspiele vor. Er kontrollierte die Grundstimmung der Instrumente und gab den Konzertstücken noch den allerletzten Schliff. Danach stellten sich die Musikantinnen und Musikanten in die Stadthalle den Juroren.
Die Vorbereitungszeit war mit acht Wochen für zwei Stücke und zwei Märsche äusserst kurz ausgefallen. Das Aufgabenstück "Eye of the Storm" von Steven Ponsford stellte einen Sturm dar, der übers Land fegt. Es war sehr anspruchsvoll und brachte einige Leute an ihr Limit. Trotzdem erreichte die Brass Band Full mit 93.67 von 100 Punkten das zweitbeste Resultat aller teilnehmenden Vereine. Das anschliessende Selbstwahlstück "Northern Landscapes" von Peter Graham beschrieb musikalisch vier verschiedene Aspekte des Arbeitslebens in Nordirland. Hier trafen die Fuller auf eine etwas strengere, kritischere Jury. Sie bewertete den Vortrag aber dennoch mit guten 86 von 100 Punkten. Die intensive Probearbeit lohnte sich somit allemal.

Verschnaufpause und Parade

Während einer rund einstündigen Pause konnte man sich mit einem kühlen Getränk erfrischen. Bei dem schönen aber auch sehr warmen Wetter war das allen willkommen. Um 11:15 Uhr stand die Marschmusik auf dem Programm. Obwohl nicht bei allen Vereinen sehr beliebt, ist der Paradewettbewerb – so die offizielle Bezeichnung - nach wie vor ein grosser Publikumsmagnet. Auch hier durften die Fuller mit dem bekannten Marsch "Marignan" von Jean Daetwyler eröffnen. Die Jury gab dem Vortrag 82.75 von 100 Punkten.

Mittagessen und Fest geniessen 

Nun konnten sich die Musikantinnen und Musikanten im Verpflegungszelt mit Salat und Riz Casimir stärken. Im Anschluss an das feine Mittagessen erkundeten die Fuller das Festgelände. Es gab viele charmante Beizen. In einer konnte man sogar die Fussball-WM live mitverfolgen. Auch bei schönen Begegnungen mit bekannten Musikkollegen aus dem Kanton und über die Kantonsgrenze hinweg verging der freie Nachmittag wie im Flug.

Vierter Meistertitel und zweite Titelverteidigung 

Um 18 Uhr fand schliesslich im Verpflegungszelt der offizielle Festakt mit Veteranenehrung und Rangverkündigung statt. Erfreulicherweise war die Brass Band Full zum vierten Mal nach 1998 (Möhlin), 2003 (Brugg) und 2013 (Aarburg) der beste Aargauer Verein in der 2. Klasse Brass Band.
Im Paradewettbewerb erreichten die Fuller an diesem zweiten Festwochenende den guten 11. Rang von 40 teilnehmenden Vereinen.
Im Anschluss liessen diejenigen, welche noch Lust hatten, den Abend gemütlich ausklingen.
Einmal mehr durften die Musikantinnen und Musikanten ein perfekt organisiertes Fest mit reibungslosen Abläufen, gutem Konzertlokal und tollen Unterhaltungsangeboten erleben. Dafür gebührt dem OK ein grosses Dankeschön. Den mitgereisten Fans danken die Fuller ebenfalls für die Unterstützung.

Wohlverdiente Sommerpause

Die Brass Band Full wird nun einige Wochen Sommerferien geniessen, bevor sie mit neuer Energie die nächsten Projekte in Angriff nimmt. Es sind dies unter anderem die Bundesfeier am 31. Juli und das Kinderkonzert am 21. Oktober.