Interessante Einblicke erlebten die  Eltern, als sie an den Besuchstagen der Schule Seengen zusammen mit ihren Kindern die „Schulbank drücken“. So wurden für viele Besucher Erinnerungen an ihre eigene Schulzeit wach, als sie am 26. und 27. März die Schule nach Stundenplan besuchten.

Biologieproben wurden geschrieben, Aufsätze verfasst, die 9-er Reihe geübt, oder auf dem Pausenplatz Abfall zusammen gelesen. Auch Tauchübungen im Hallenbad Seon standen auf dem Stundenplan – so sieht der Schulalltag aus.

In den Schulhausgängen dokumentierten Zeichnungen und Werkarbeiten der Schüler vom künstlerischen Schaffen, welche im Laufe des Jahres entstanden waren.

Die Ausstellung des Allgemeinen und des Textilen Werkens in der Aula zeigte Gegenstände aus den vielfältigsten Materialien. Der übergrosse Mützenfotowandbehang erregte ebenso Aufsehen wie das Tridem (dreiplätziges Velo).

 In einer kleinen Modenschau führten die Schüler ihre selbst gestrickten Mützen, bedruckten T-Shirts, genähten Filzpantoffeln, Taschen und Jacken vor. Sogar das zwei jährige Brüderchen einer Schülerin zeigte stolz die kleine Mütze, welche seine Schwester gestrickt hatte.

Verführerischer Schoggiduft kam den Besuchern und Schülern aus dem Café der Hauswirtschaftschule entgegen. Mit verschiedenen Gebäcken aus Schokolade oder einem Milchdrink konnte man sich in den Pausen stärken. Dies ist  eine Attraktion, die im normalen Schulalltag fehlt, aber sicher gewünscht wäre. (ihe)