Spannende und kurzweilige Stunden verbrachte eine Gruppe von 29 Frauen des Gemeinnützigen Frauenvereins Gränichen im Emma Kunz Zentrum in Würenlos. Die Führung durch Herrn Anton C. Meier, dem Initiator und Leiter des Emma Kunz Zentrums, war hochinteressant und spannend. Herr Meier kannte Emma Kunz noch persönlich und verdankt ihr auch seine Heilung von einer schweren Erkrankung an Kinderlähmung im Vorschulalter. Seine Erzählungen aus erster Hand fesselten die Teilnehmerinnen und die Zeit verging wie im Fluge. Emma Kunz (1892 - 1963) war eine Schweizer Forscherin, Heilerin und Künstlerin. Ihre Forschungen und Erkenntnisse hat sie jeweils in minutiös gearbeiteten Bildern auf Milimeterpapier festgehalten. Diese Werke sind bis heute noch nicht vollständig entschlüsselt - sie sagte von ihrem Werk, es sei „für das 21. Jahrhundert bestimmt". Einige der Bilder können im Museum des Zentrums besichtigt werden, andere werden in Museen auf der ganzen Welt ausgestellt. Als Abschluss der Führung stand als spezieller Höhepunkt noch ein Besuch in der Emma Kunz Grotte auf dem Programm. An diesem ausserordentlichen  Ort der Kraft hatte sich schon die Forscherin und Heilerin jeweils "ihre Batterien wieder aufgeladen".