Besuch der Nahrungsmittel AG (Bina) Bischofszell

Nachmittags Dienstag & Mittwoch         6. & 7. März 2018

Für diese Werkbesichtigungen meldeten sich 98 Senioren an. Das bedeutete ein rechtes Stück Arbeit, bis da zwei Abteilungen gebildet waren, konnten doch pro Tag und Führung max. 50 Personen teilnehmen. Edwin Duttwiler, Organisator dieses Anlasses, gelang es und so fuhr unser bewährte Willy Gloor, Carunternehmer Veltheim, an beiden Tagen um die Mittagszeit beim letzten Sammelpunkt Bahnhof SBB ab.

Die Fahrt führte via A1 – Zürich – Winterthur – Gossau nach Bischofszell, wo wir gegen 13:30 Uhr ankamen. Nach der Begrüssung und Vorstellung der Nahrungsmittel AG, gegründet 1909, begann der gut 2-stündige Rundgang durch die riesigen Hallen und Anlagen. Faszinierend, wie da, ohne viel sichtbares Personal, Maschinen schlussendlich fertige Produkte auswarfen. Zwei Beispiele: Weit oben bei einer Maschine sahen wir, wie die Kartoffeln mit starkem Sprühstrahl geschält wurden, dann rumpelnd verschwanden, durch verschiedene Kanäle geleitet wurden, um schlussendlich als fertige Pommes-Chips ausgeworfen zu werden. In einer anderen Hallen sahen wir, wie aufgehängte Kunststoff-Rohlinge kreisten, nach einem hörbaren „Plopp“ entstanden Fläschchen, die wiederum verschwanden, um dann gefüllt mit Most oder anderen Getränken maschinell in Harassen verpackt, auf Transportbändern wegfuhren. Es sprengt den Platz dieses Berichtes, auf alles Gesehene einzugehen. Es sei darum auf die Homepage www/bina.ch hingewiesen.

Nach dem Rundgang erhielten wir im Besucherzentrum eine Erfrischung, bestehend aus den verschiedenen im Haus hergestellten Getränke, dazu natürlich auch die vorher gesehenen 4 Sorten Pommes-Chips. Ein eindrücklicher Film rundete unseren Besuch ab. Wir verabschiedeten uns, dankend für das erhaltene Produkte-Präsent, bei den 4 „Hostessen“ und trafen uns um ca. 16 Uhr zur Weiterfahrt beim Car.

In Sulgen fand nämlich der Zvierihalt im Landgasthof Löwen statt. Die vorgängig von den Senioren gewählten dem Restaurant gemeldeten Teller wurden rasch aufgetragen. Die beiden Serviceangestellten bewältigten den Ansturm problemlos.

Die Heimfahrt führte über Weinfelden – Frauenfeld – Winterthur – Zürich wieder heim. Danke sei gesagt an Teammitglied Edwin Duttwiler, der seine „Feuerprobe“ als Organisator dieses Anlasses bestand. Ferner Dank an Willy Gloor, Carunternehmer von Veltheim für die angenehme Fahrt.

Der Schreiberling „Bari“ kann halt lediglich vom Mittwoch-Anlass berichten, geht aber davon aus, dass auch die Kameraden vom Dienstag-Ausflug sich seinem obigen Bericht anschliessen können.

Rolf „Bari“ Häusler                                              8. März 2018