GANSINGEN (ir) – Die anwesenden Samariter  genossen vor Beginn der Versammlung im Restaurant Gartenlaube in Büren ein feines Nachtessen. Anschliessend konnte der Präsident, Bruno Obrist, die Traktanden in Angriff nehmen. Er begrüsste die 16 anwesenden Aktivmitglieder sowie zwei neue Gesichter, Nadja Fasler und Tamara Erdin, sowie den Feuerwehrkommandanten der Feuerwehr Mettauertal -Gansingen, Thomas Senn. Sogleich wurden Tamara Erdin und Nadja Fasler mit grossem Applaus als neue Samariterinnen begrüsst und mit einer Rose als Willkommensgruss beschenkt. Sie verstärken neu die Feuerwehr-Sanität und möchten ihr Know-how der Ersten Hilfe im Samariterverein auffrischen und erwerben. Die Aktuarin Irene Rothacher erinnerte die Samariter in ihrem Jahresbericht des Vorstandes an das vollgepackte zurückliegende Vereinsjahr.  Die Vereinsreise nach Mollis zum Regastützpunkt bleibt für alle Teilnehmer als spannender und lustiger Tag in Erinnerung.

Kunterbuntes Vereinsjahr

Samariterlehrer Sebastian Boutellier erläuterte die diversen Anlässe und Übungen. Zwei spezielle Monatsübungen erwarten die Samariter: Einerseits wird am 27. März das Kantonale Katastrophen-Einsatzelement mit den Samariterleiterfunktionären eine Übung in Gansingen abhalten, wobei  die Samariter des Tals nur schon beim Zuschauen Neues lernen werden. Andererseits wird die Augustübung zusammen mit der SLRG gestaltet, um das richtige Handeln bei Gefahren im und am Wasser einzuüben. Dann werden die Samariter in diesem Jahr auch an vielen Grossanlässen der Region Sanitätsdienst  leisten, sei es an der Tour de Suisse in Gansingen, am Turnfest in Remigen oder am Kantonalen Musikfest in Laufenburg. Daneben spult der Verein seine gewohnten Übungen und Postendienst-Einsätze natürlich auch noch ab. Zusätzlich bietet der Verein  im Mai einen Nothilfekurs für die Bevölkerung an. Andere Kurse werden auf Anfrage durchgeführt. Ein kunterbuntes Jahr also, und so lautet auch das Vereinsmotto im 2018.

Statutenerneuerung

Die Statuten aus dem Jahre 1992 waren veraltet und eine Überarbeitung hatte sich schon länger aufgedrängt. Endlich konnte der Vorstand Zeit freischaufeln um diese kopflastige Arbeit zu erledigen. Der Entwurf der neuen Statuten wurde den Mitgliedern vorgängig zum Studium und zur Mitsprache versendet. Einige Eingaben wurden dann nochmals im Vorstand diskutiert und im Text angepasst. Daher hatte die Versammlung keine Diskussionspunkte mehr und die neuen Statuten wurden rasch einstimmig genehmigt.

Ernennung eines Ehrenmitgliedes

Nun standen noch ausserordentliche Ehrungen an: Pia Erdin trat 1968 als schulentlassene junge Frau in den wenige Jahre zuvor gegründeten Samariterverein Gansingen ein. Ganze 50 Jahre blieb sie dem Verein treu und setzte in ihrer Freizeit ungezählte Stunden in den Dienst des Samariterwesens. Für dieses ungewohnte Jubiläum bedankte sich der Verein mit der Ernennung zum Ehrenmitglied. Der Präsident überreichte der Jubilarin einen schweren Früchtekorb mit Dank für all das Geleistete in einem halben Jahrhundert. Danach wurde Thomas Petermann geehrt, welcher dem Verein seit 25 Jahren treu ist. Da er auf den Erhalt der goldenen Henri-Dunant-Medaille freiwillig verzichtet, organisierte der Vorstand ihm eine grosse Medaille aus Lebkuchen. Diese hat den Vorteil, dass man sie nicht abstauben muss. Sebastian Boutellier ist bereits 15 Jahre Aktivmitglied und der Verein baut auf seine Tatkraft als Samariterlehrer. Vreni Kuratli und Irene Rothacher sind dem Verein seit 10 Jahren treu. Alle erhielten Geschenke, Gratulationen und Dankesworte des Präsidenten. Der Feuerwehrkommandant, Thomas Senn, lobte zum Schluss die Samariter für ihre lebhaften Generalversammlungen und freute sich auf die kommenden Berührungspunkte im 2018. Dem Vorstand wünschte er eine glückliche Hand und allen viel Freude im kunterbunten Vereinsjahr. Mit Dessert und gemütlichem Beisammensein liess man die GV bis zu später Stunde ausklingen.