Die kleine Seilbahn ausgangs Riemenstalden bringt uns  mühelos zur Bergstation. Dick verpackt widerstehen wir der eisigsten Kälte, vermutlich unter minus 10°C. Daher ist Warten nach Gondelausstieg keine Option, sondern wir steigen gleich der Lidernenhütte entgegen. Hier absolvieren wir - froh über die warme Hüttenstube - einen Theorieteil.

Heinz Frei bringt seine umfassende Expertise aus 31 Tourenleiterjahren konzentriert an Frau und Mann. Aufmerksam verfolgen wir Themen über Tourenvorbereitung und Tourendurchführung. Dann geht‘s zum praktischen Teil hinaus und einige Höhenmeter hinauf in Richtung Rossstock. Das Spitzkehrentraining fällt nicht jedem gleich leicht. Es wärmt aber gut in der noch immer herrschenden Kälte. Nun verstecken wir Rucksäcke mit den Sendern und proben mit allen Generationen LVS. Gleichzeitig bleibt uns eingebrannt, dass nicht das Gerät unser Leben rettet, sondern das Erkennen und Vermeiden jeglicher Gefahr. Der Tourenleiter selbst gibt das Ideal vor: in all den Jahrzehnten ist er nie in eine Lawine geraten! Nach einigen Schwüngen in perfektem Pulver und einem insgesamt eindrucksvollen Tag, kehren wir zufrieden zur Lidernenhütte retour zur Abendstärkung, Unterhaltung und Nächtigung.

Am Sonntagmorgen sehen wir wiederum einem schönen Tag entgegen. Mit dem theoretischen Wissen der Reduktionsmethode, geht es wieder ins Praktische, dem Hagelstock entgegen. Die Teilnehmer erkennen mehr und mehr den Wert der kontinuierlichen Routenführung. Materialdefekte bleiben nicht aus und werden dank des Sachverstands des Tourenleiters in kurzer Zeit, zum Teil mit Improvisation, behoben. Noch eine Erkenntnis, ein wenig Werkzeug macht Sinn! Unterbrochen von Erläuterungspausen von Heinz Frei, oft die anschauliche Anwendung der zuvor dargelegten Theorie ausführend, gelangen wir gerade mittags auf den Gipfel des Hagelstocks. Interessiert verfolgen wir die Ansage der umliegenden Gipfel. Längere Rast machen wir nach Abfellen und Abfahrt in eine windgeschützte Mulde. Wieder herrlicher Pulverschnee. Nach ein paar weiteren wunderbaren Schwüngen Richtung Spilauer See kommt noch etwas Zwischenaufstieg und Schieben. Kaffee in der Lidernenhütte, Abfahrt mit der Bergbahn und Abschied in Sisikon beenden den Tourentag.

Im Resümee ein vollauf gelungener (Wieder-) Einstieg in das Skitourengehen, über den Erwartungen. Ganz grosser Dank dem Tourenleiter, Heinz Frei, der uns an seiner reichen Erfahrung teilhaben liess und sein Wochenende dafür hergab. Es war schön, der Wetter- und Schneeverhältnisse wegen, aber mindestens ebenso dem sehr netten Miteinander in der Gruppe geschuldet, obgleich so bunt gemischt von 12 bis über 60 Jahre alt.

Markus Schneider