Damenriege

Aristauer Damenriegenreise ins Appenzell

megaphoneVereinsmeldung zu Damenriege

Wegen des schlechten Wetters fiel die Wanderung vom Sonntag ins Wasser.

Zehn Frauen der Damenriege Aristau nahmen an der diesjährigen Vereinsreise teil. Wir alle durften uns auf zwei spannende Tage im schönen Appenzell freuen. Am Samstag morgen führte uns die Reise von Hedingen nach Weissbad (AI). In Weissbad angekommen, bezogen wir - bevor das eigentliche Programm startete - unsere Zimmer im Hotel Loosmühle. Nach einer weiteren, kurzen Zugfahrt nach Gontenbad, zogen wir unsere Wanderschuhe aus und nahmen den ereignisreichen Barfussweg unter unsere Füsse. Die hügelige Landschaft mit ihren vielen einzelnen Höfen faszinierte uns alle. Die Kinderschar, die uns entgegenkam, war von Kopf bis Fuss mit Schlamm bedeckt und hatte sichtlich sehr viel Spass, wie wir auch. In Jakobsbad angekommen, musste dann jede von uns entscheiden, wer den Kletterpark bezwingen oder eine Wanderung auf den Kronberg machen wollte. Fazit: sowohl der Kletterpark wie auch der Kronberg bedurfte einer echten körperlichen Anstrengung. Anschliessend belohnten wir uns dann mit einer rasanten Rodelbahnfahrt. Gut gelaunt verbrachten wir einen wunderschönen Abend in Weissbad mit einem sehr feinen Nachtessen, guten Gesprächen und natürlich einem oder zwei Schlummertrunks. Zu unserer Überraschung bekamen wir von Ruth Huber alle eine Tüte mit Appenzeller Spezialitäten geschenkt.

Nach einem ausgiebigen Morgenessen, mussten wir unser Programm witterungsbedingt ändern, weil wir keine Lust hatten im Regen zu wandern. Wir entschieden uns, Appenzell zu erkunden. Appenzell, ein wunderschönes Städtchen mit all den bemalten Häusern, einer gigantischen Kathedrale und vielen Strassenkaffes. Als wir dann auch noch auf die „Glugger Clique" aus Trimmbach trafen, die wir schon am Vortag in Jakobsbad kennenlernten, war der Tag perfekt. Mit Gitarrenklängen und schönen Liedern ihrerseits und „Line Dance"-Beiträgen unsererseits lockten wir sogar ein Publikum an. Es wurde geklatscht und wir bekamen noch etwas in unsere Vereinskasse! Nach zwei Auftritten waren wir alle hungrig und genossen etwas oberhalb des Städtchens, auf dem Freudenberg, ein feines, spätes Mittagessen. Selbst die Sonne konnten wir noch geniessen, bevor wir zufrieden und voller Eindrücke die Heimreise antraten. Wir können auf eine ungewöhnliche, spannende Vereinsreise zurückblicken. Herzlichen Dank den Organisatoren Elisabeth Gasser und Ruth Huber.
Christina Baer

Meistgesehen

Artboard 1