Reformierte Kirchgemeinde

Allianzgottesdienst

megaphoneVereinsmeldung zu Reformierte Kirchgemeinde

«...damit Gott geehrt wird»

Am Sonntagmorgen, 17. Janaur 2010 trafen sich die Gemeinden der Allianz «Unteres Seetal»zu einem gemeinsamen Gottesdienst. Alt und Jung aus den reformierten Kirchgemeinden Seon, Leutwil/Dürrenäsch, Seengen/Boniswil/Egliswil/Hallwil und aus der «seetal chile Seon» (Chrischonagemeinde) fand sich um 10.00 Uhr in der Kirche Seon ein. Der gemeinsam gefeierte Gottesdienst bildete den Abschluss der Allianzgebetswoche.
Jürg von Niederhäusern (Pfarrer ref. KG Seon) begrüsste die Gottesdienstbesucher herzlich. Für die Kinder fand nach den ersten Liedern, zu denen sie nach vorne kamen, ein separates Kinder-Chile-Programm statt. Eine der Lobpreisbands aus der seetal chile führte durch die Lobpreiszeit, in der gemeinsam Gott mit frohen Liedern angebetet wurde.
Jan Niemeier (Pfarrer ref. KG Seengen) führte in seiner Predigt anhand einer Geschichte an, wie unterschiedlich Menschen Ein- und Dasselbe sehen können:
Fünf blinde Gelehrte waren auf einer Reise, um zum ersten Mal herauszufinden, wie ein Elefant aussieht. Sie standen rundherum um den Elefanten und ertasteten einen anderen Körperteil von dem grossen Tier. Als sie nachher davon erzählten, wie ein Elefant aussieht, kamen dabei sehr gegensätzliche Aussagen zu Tage: Der Elefant ist wie ein Fächer (Ohr). Nein, der Elefant ist wie eine Säule (Beine)! Und ein Dritter meinte, dass der Elefant irgendwie wie ein langes Seil sein muss, mit ein paar Haaren daran (Schwanz). Hätten sie sich miteinander ausgetauscht, hätten sie vielleicht gemerkt, dass sie alle nur einen kleinen Teil vom Elefanten ertastet hatten. Erst zusammen ergab es das ganze Tier.
So ähnlich ist es auch mit uns Menschen im Glauben und den verschiedenen Gemeinden. Wir haben nur eine begrenzte Sicht auf das, was Gott für uns ist und uns zeigen will. Jesus hat uns als seine Zeugen auf dieser Welt eingesetzt und schenkt uns damit sein Vertrauen, auch wenn er weiss, dass wir als seine Zeugen jeweils nur unsere begrenzte Sicht von Gott und unserem Erleben mit ihm weitergeben können.
Nach weiteren Liedern, die von der Orgel begleitet wurden, den Informationen und dem Segensgebet durch Thomas Hurni (Pfarrer ref. KG Leutwil) und Matthias Altwegg (Pastor seetal chile Seon) waren alle im angrenzenden Kirchgemeindehaus eingeladen zum bereitgestellten «Chile-Kafi». Die Gelegenheit, neue und alte Bekanntschaften über die eigene Gemeindegrenze hinaus aufzufrischen oder frisch zu knüpfen, wurde rege genutzt.     
Eveline Lieberherr

Meistgesehen

Artboard 1