Unihockey Team Aarau

Aarau freut sich über zwei Punkte in Zollbrück

megaphoneVereinsmeldung zu Unihockey Team AarauUnihockey Team Aarau
Michi Merki reüssierte 5 Sekunden vor Schluss in extremis, ehe Philipp Stark (Bildmitte, Nr. 4) in der Verlängerung den Extrapunkt sicherte.

Aarau gewinnt Krimi in der Verlängerung

Michi Merki reüssierte 5 Sekunden vor Schluss in extremis, ehe Philipp Stark (Bildmitte, Nr. 4) in der Verlängerung den Extrapunkt sicherte.

Fünf Sekunden vor Schluss der ersten Meisterschaftspartie in dieser Saison schien Aarau mit leeren Händen nach Hause fahren zu müssen. Aber Michi Merki reüssierte mit einem letzten Abschluss und glich für seine Farben in extremis zum 3:3 aus, ehe Philippe Stark in der Verlängerung unter die Latte traf und Aarau damit den zweiten Punkt sicherte.

Im ersten Drittel zeigten sich Schwarzenbach und Aarau bemüht, ein engagiertes Spiel zu zeigen. Während sich Schwarzenbach kompakt zurückzog, taten sich die Aargauer schwer, das Spieldiktat zu übernehmen. Unpräzis in den letzten Pässen, zu nervös im Spielaufbau und zu wenig entschlossen im Abschluss, musste man den Hausherren die gefährlicheren Torschüsse zugestehen. In einer mässigen Partie resultierte ein 0:0 zur ersten Pause. Gleich zu Beginn des Mitteldrittels unterlief den Adlern dann ein grober Fehler, den Schwarzenbach mit einem sauber und konsequent vorgetragenen Konter souverän zur Führung verwertete. Aarau bemühte sich weiter, das Spiel zu gestalten, brachte aber wenig Sehenswertes zustande. In Überzahl leisteten sich die Gäste den nächsten Fehler und mussten mit einem Foul den Hausherren einen Penalty zugestehen, den Marcel Thomi zum 2:0 verwertete. Mit diesem Resultat ging es in die zweite Pause. Die Adler stellten in der Folge auf zwei Linien um und schienen nun eine Spur aggressiver zu agieren. Marco Stoltenberg traf in der 43. Minute in Überzahl zum 1:2. Das Spiel wurde nun zu einem offenen Schlagabtausch, wobei Aarau Nervosität und Unsicherheit ob der Niederlagenserie zum Ende der letzten Saison noch nicht ganz ablegen konnte. Wille und Einsatz stimmten aber. Und endlich schien auch das notwendige Wettkampfglück zurückzukehren. Neuzugang Philippe Weber traf in der 57. Minute sehenswert zum 2:2 ins hohe Eck. Sekunden später führte Schwarzenbach nach einem unnötigen Ballverlust der Aarauer in der Mittelzone aber erneut. In den letzten beiden Minuten änderten die Unparteiischen dann die Marschrichtung und ahndeten Regelwidrigkeiten konsequent, was zu einer neuerlichen Überzahlmöglichkeit für Aarau führte. Fünf Sekunden vor Schluss gelang Michi Merki tatsächlich der besagte Ausgleich, nachdem die Adler vorgängig reihenweise gescheitert waren. In einer intensiven Verlängerung leisteten sich Berner dann eine weitere Strafe. Aarau suchte den Siegtreffer und es blieb dem unermüdlich das Offensivspiel ankurbelnden Philippe Stark vorbehalten, Aarau mit einem sehenswerten Schuss den zweiten Punkt zu sichern.

Damit holen sich die Aarauer bei einem der meistgenannten Favoriten auf Rang 1 in dieser 2. Liga Gruppe auswärts etwas glücklich zwei Punkte. Das Spiel lief lange Zeit gar nicht nach dem Gusto der Aarauer, vermochten sie doch mit dem vielen Ballbesitz kaum gefährliche Chancen herauszuspielen. Schwarzenbach überzeugte mit einfachen, schnellen Angriffen über die Seiten und einer sehr kompakten Mannschaftsleistung in der Defensive. Noch merkte man den Aargauern die Verunsicherung an, die aus dem unglücklichen Ende der letzten Saison resultierte. “Wir wissen haargenau, dass diese Saison für uns kein Selbstläufer wird; daher freuen wir uns sehr über diese beiden Punkte. Dieser Sieg ist alles andere als selbstverständlich,” resümierten die Trainer Roberto Micheli und Michael Hafner und zeigten sich besonders erfreut, dass gleich drei U-21 Spieler eine sehr solide Partie ablieferten.

Bereits am Sonntag gilt es für die Adler wieder ernst. Im Cup 1/16-Final sind sie gegen den UHC Waldkirch St. Gallen aus der NLA krasser Aussenseiter. St. Gallen mag nicht den Bekanntheitsgrad und den Glamour eines Alligator Malans oder GC haben; der Auftakt in die neue Saison ist den starken Ostschweizern aber grandios gelungen. Auswärts besiegten sie das NLA Topteam Floorball Köniz (Schweizermeister 2017/2018) mit 5:7, wobei sich Neo-Natispieler Michi Schiess als Doppeltorschütze auszeichnete.

(Bericht Michael Hafner)

Black Creek Schwarzenbach – Team Aarau 3:4 n.V. (0:0, 2:0, 1:3, 0:1), Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 35 Zuschauer. SR Lienhard/Würgler. Tore: 21. D. Hiltbrunner (P. Steiner) 1:0. 34. M. Thomi 2:0. 43. M. Stoltenberg (P. Merki) 2:1. 57. P. Weber 2:2. 57. R. Lehmann (D. Hiltbrunner) 3:2. 60. M. Merki 3:3. 65. P. Stark (T. Brunschwiler) 3:4.

Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Black Creek Schwarzenbach. 3mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

Black Creek Schwarzenbach: M. Rufener; R. Lehmann; R. N. Jordi; P. Burkhalter; D. Hiltbrunner; P. Steiner; S. Zaugg; P. Mumenthaler; M. Thomi; F. Lüthi; B. Jenni; S. Rentsch; P. Fiechter; A. Hofstetter; L. Ramseier; S. Aeschimann.

Team Aarau: L. Mäder; Ph. Stark, M. Hunziker; M. Fäs, S. Hertig; M. Wagner, T. Brunschwiler; D. Studer, M. Stoltenberg, L. Romer; S. Waser, M. Romer, M. Merki; Ph. Merki, N. Neeser, M. Maurer; L. Fleig; N. Lüscher; Ph. Weber; V. Lacerda; J. Hofmann.

Meistgesehen

Artboard 1