Männerchor

A Tribute to the Beatles

megaphoneVereinsmeldung zu Männerchor
Gemeinsamer Auftritt im dritten Konzertteil

Beatles-Songs

Gemeinsamer Auftritt im dritten Konzertteil

Unter diesem Obertitel fand am 25. Oktober das Herbstkonzert des Männerchors Buchs statt. Als Gast wirkte diesmal der Frauenchor canTanten aus Unterentfelden mit. Fast bis zum letzten Platz war der Gemeindesaal Buchs besetzt, bis zuoberst auf den Balkon.

Im ersten Teil trat der Männerchor unter der Leitung von Daniel Willi allein mit alten und neueren Liedern aus der Schweiz auf. Mit dem feierlichen „Lueget vo Bärge und Tal“ begann das Konzert und setzte sich mit dem bekannten „Ewigi Liebi“ fort, das die „Wisiberger“ über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht hatte. Es folgten „Louenesee“, „Siloballe-Blues“ und „Oh läck du mir“, bekannt vom Trio Eugster. Als Zugabe wünschte sich das Publikum durch frenetischen Applaus die „Ewigi Liebi“.

Der zweite Teil gehörte den canTanten-Frauen unter der Leitung von Richard Secrist. Sie bewegten sich mit „The Shoop Shoop Song“, „Bohemian Rhapsody“, „You Raise Me up“ und „Footloose“ im englischen Sprachraum – bis auf den letzten Titel „Adiemus“, einem Lied in einer erfundenen Kunstsprache. Auch die canTanten durften ohne eine Zugabe die Bühne nicht verlassen.

Der dritte Teil, bei dem sich die beiden Chöre gemeinsam mit mehr als 50 Sängerinnen und Sängern präsentierten, gehörte dann ganz den Beatles. Mit „Good Day Sunshine“ überzeugte das kraftvolle Ensemble auf Anhieb und setzte das Programm mit „Here, There und Everywhere“ fort. Einen ersten Höhepunkt setzten die Chöre mit dem einschmeichelnden „Michelle“. Das folgende „Can’t Buy Me Love“ erklang nicht in Originalversion sondern in einem Arrangement für das britische Ensemble „The Kings Singers“ im Stile eines Madrigals aus dem 16. Jahrhundert – schon vom Vortragstempo her ein echte Herausforderung. Das etwas mysteriöse „Norwegian Wood“ zeigte die Vielfalt des Schaffens der „Pilzköpfe“ aus den 60er-Jahren. Zum Schluss ertönte stimmgewaltig „When I’m Sixty-Four“, das die vereinigten Chöre als Zugabe gleich nochmals vortragen mussten. Im dritten Teil wechselten sich die beiden Chorleiter Daniel Willi und Richard Secrist in Leitung und Begleitung ab, wobei Secrist bei zwei Liedern zur Gitarre griff, was bestens zu Beatles-Songs passte.

Beim abschliessenden Apéro, zu dem Zuhörerinnen, Zuhörer und Chormitglieder gemeinsam eingeladen waren, wurde eifrig diskutiert und konsumiert. Dabei stellte sich heraus, dass die canTanten nicht nur hervorragend singen, sondern ebenso backen können. Vielen Dank!

                                                                               von Aaron Geissmann

Meistgesehen

Artboard 1