Schweizerische Wagons- und Aufzügefabrik AG Schlieren

70 Jahre im Wald verschollen: Jetzt kehrt das «Wagi-Tram» zurück nach Schlieren

megaphoneVereinsmeldung zu Schweizerische Wagons- und Aufzügefabrik AG Schlieren

Im Wagi-Museum in Schlieren soll ein Stück Lausanner Verkehrsgeschichte erhalten bleiben. Gestern wurden erste Teile des 1903 in der Wagonsfabrik erbauten Tram nach Schlieren überführt. Der Fund in einem Wald sorgte 2009 für Schlagzeilen. 

Die Geschichte klingt abenteuerlich. Ein 1903 in der Wagonsfabrik Schlieren erbautes Tram für die damalige Strassenbahn in Lausanne (TL), wurde 2009 zufällig in einem Waldstück oberhalb von Lausanne wiederentdeckt. In einer Aufwendigen Bergungsaktion wurde der Tramwagen 2010 erstmalig zur Museumsbahn Blonay-Chamby transportiert und dort nun zerlegt. Gestern wurden erste Teile des Trams ins Museum der Wagonsfabrik Schlieren überführt. 

Die Aufregung war 2009 gross, als ein Wanderer zufällig auf einen im Wald abgestellten Tramwagen vom Typ Ce 2/2 oberhalb von Lausanne stiess. Nach einer ersten Sichtung durch die Museumsbahn Blonay-Chamby wurde schnell klar, dass es sich um Überreste eines Lausanner Trams handelt. Bis dahin ging man davon aus, dass kein Fahrzeug dieser - ab 1903 von Schlieren gelieferten Serie - die Verschrottungswelle überstanden hat. Die Nr. 36 kam aber offensichtlich in Privatbesitz und wurde zu einem Unterstand für Bienen im Wald umfunktioniert und ging schliesslich vergessen. Nach 70 Jahren im Freien hat die Witterung dem Tram arg zugesetzt. 

Geschichte fast lückenlos rekonstruiert 

Nach 10 Jahren in Besitz der Museumsbahn Blonay-Chamby  wurde 2019 entschieden, den historischen Motorwagen 36 nur noch als museales Fahrzeug zu Erhalten. Die Stadt Lausanne, der Kanton Waadt sowie Private prüften zwar einen Wiederaufbau des Fahrzeuges für den Fahrbetrieb, dieses Projekt wurde aber aus Kostengründen verworfen. 

Ende 2018 meldete sich Nicolas Darioli, damaliger Wagenchef Stellvertreter von Blonay-Chamby bei Patrick Bigler, dem Museumsleiter der Wagonsfabrik Schlieren. Darioli wollte im Archiv des Herstellers gewisse Informationen zum Fahrzeug einholen. «Als ich die Bilder des Wracks erstmals sah, konnte ich die Geschichte dazu kaum glauben», sagt Bigler. Dennoch gelang es den beiden dank vorhandenen Archivalien im Wagi-Museum die Geschichte fast lückenlos zu erschliessen. Mit dem Aufarbeiten der Geschichte wuchs Bigler das Tram ans Herz. Schlussendlich einigte man sich, dass Wrack zu zerlegen und es nach Schlieren ins Wagi-Museum zu überführen.  

Dort wollen es nun Mitglieder des Vereins der Wagonsfabrik wieder Aufbauen und anschliessend in Schlieren ausstellen. In Blonay ist man derweil froh, dass nun ein Zeitzeuge der Region Lausanne beim ehemaligen Hersteller, der Wagi im Limmattal erhalten bleibt. 

s.n 

Meistgesehen

Artboard 1