Lok Reinach

3 weitere wichtige Punkte für die Damen von Lok Reinach gegen den UHC Visper Lions

3 weitere wichtige Punkte für die Damen von Lok Reinach.

3 weitere wichtige Punkte für die Damen von Lok Reinach.

Im vorgezogenen Spiel vom 3. Januar 2018 konnten sich die Damen von Lok Reinach 3 weitere wichtige Punkte sichern. Zu Gast waren die Visper Lions. Bereits das erste Spiel war eng umkämpft und wurde erst in der Verlängerung entschieden. Man durfte also auf das Rückspiel gespannt sein.

Das Heimteam startete besser in die Partie. Bereits in den ersten Minuten konnten einige gute Torchancen herausgespielt werden. Das Visier war aber noch nicht justiert und so waren es die Visperinnen, welche in der sechsten Minute in Führung gehen konnten.

Reinach hielt den Druck auf das gegnerische Tor hoch und erarbeitete sich weitere gute Möglichkeiten, die Schüsse verfehlten aber ihr Ziel immer noch oder wurden von der Visper Torfrau pariert. So ging es mit einem Tor Rückstand in die erste Pause.

Druck vor gegnerischem Tor hoch halten

Die Devise für das zweite Drittel war klar. Genauso weiter spielen und vorne den Druck auf das gegnerische Tor hoch halten. Die Damen aus Visp erwischten nach der Pause jedoch den besseren Start und konnten bereits in der dritten Minuten den Vorsprung auf 2:0 ausbauen. Lok blieb ruhig, spielten ihr Spiel weiter und konnten knapp 1 Minute später den Anschlusstreffer erzielen.

Denise Hafner traf auf Zuspiel von Bellinda Wüthrich. Das Spiel nachher eine ausgeglichene Angelegenheit mit Chancen auf beiden Seiten. In der 35. Minute konnte Lok in Überzahl spielen. Das Powerplay funktionierte nicht wunschgemäss und da wegen eines Handspiels ebenfalls eine Reinacherin auf die Strafbank musste, agierten die Teams während 1 Minute mit 4 gegen 4.

Zweite Powerplaymöglichkeit

Das anschliessende Überzahlspiel der Visperinnen erbrachte ebenfalls keinen Torerfolg. Kurz darauf erhielt Reinach die zweite Powerplaymöglichkeit. Ausser einem gefährlichen Backhandschuss, welcher die Torfrau brillant abwehrte, resultieren jedoch nichts Zählbares. So lag man auch nach 40 Minuten mit einem Tor im Hintertreffen.

Dass sie einen Rückstand wegmachen konnten, das haben die Lok Damen in dieser Saison schon mehrfach bewiesen. Die Umstellung auf 2 Blöcke zeigte auch bald Wirkung. Simone Schiess auf Pass von Sabrina Eichenberger konnte mit einem satten Weitschuss ins untere Eck den Spielstand bereits nach 2 Minuten im letzten Drittel ausgleichen.

Das Momentum jetzt auf der Seiten von Reinach. Nach einem Freistoss unmittelbar vor dem gegnerischen Tor, konnte Sabrina Eichenberger auf Pass von Simone Schiess mit einem herrlichen Schuss das Heimteam erstmals in Front bringen. Visp jetzt sehr aufsässig. Der Gegentreffer lag in der Luft und prompt konnte der Gast aus Visp in der 51. Minuten reüssieren.

Starke Goalie Leistung 

Beflügelt durch das Tor hielt Visp den Druck hoch. Reinach in dieser Phase defensiv ungeordnet, teilweise chaotisch. Dass Visp in dieser Phase nicht in Führung ging, hatte Lok der stark spielenden Torfrau Melanie Keller zu verdanken. Entgegen dem Spielverlauf erzielte Rahel Durrer das vierte Tor für Lok Reinach.

Visp weiterhin stark, wollten den Ausgleich unbedingt erzielen. Reinach hatte sich aber wieder gefangen, stand Defensiv gut und konnte auch Offensiv wieder Akzente setzen. So konnte Denise Hafner wiederum auf Pass von Bellinda Wüthrich das Heimteam erstmals mit einem zwei Tore Vorsprung in Führung bringen.

Visp nahm das Time out um noch etwas gegen die drohende Niederlage zu unternehmen. Doch nur wenige Sekunden nach Wideranpfiff entwischte Juniorin Michelle Setz und konnte mit einem überzeugenden Schuss das letzte Tor des Abends erzielen.

Das Resultat von 6:3 am Schluss sicher zu hoch, denn Visp war über weite Strecken mit Reinach auf Augenhöhe. Die Damen von Lok zeigten jedoch während 50 Minute eine konstante Leistung und gewannen am Schluss nicht unverdient.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1