Rock'n'Roll Club

25 Jahre Rock’n’Roll in Unterkulm – und Action!

megaphoneVereinsmeldung zu Rock'n'Roll Club
Zum 25-jährigen Jubiläum machte der Unterkulmer Rock’n’Roll Club Teddybären zusammen mit den Ehrenmit-gliedern ein zweitägiges Jubiläums-Reisli ins nahe Ausland. Gemeinsam etwas erleben, Spass und gutes Essen stand im Vordergrund der 20 Tänzerinnen und Tänzer.
(TK.)Frühmorgens traf sich die muntere Schar in Unterkulm zum Aufbruch Richtung Konstanz. Für einige begann das Wochenende etwas gar früh, aber die Gesichter hellten sich bei ganz passablem Wetter und der allgemein guten Stimmung schnell auf. Ein Kaffeestopp kurz nach Winterthur und auch die Koffeinreserven waren wieder aufgeladen, ehe es über die Grenze ins schmucke Städtchen Konstanz ging. In kleinen Gruppen wurden die Läden, die Stadt und die Restaurants erkundet. Die Stimmung am Bodenseeufer war eindrucksvoll: Sonne, mächtige Wolken und viele Boo-te, die den guten Wind nutzten. Alle zusammen trafen sich beim feinen Mittagessen in der Hafenhalle ehe es nach Dessert und letzten Abstechern in die Konsummeilen der Bodenseemetropole mit dem Bus zur Lochmühle in Eigeltin-gen ging. Die Lochmühle Eigeltingen ist ein über 400 Jahre alter Bauernhof, der in einen attraktiven Freizeitpark für Alt und Jung verwandelt wurde.
Nach dem Bezug des Massenschlags war ein Hof-Fest angesagt. Mit rund 200 weiteren Gästen, die auf dem Bauern-hof übernachteten, ging es nach einem grossen Speise-Buffet von Grill und Smoker mit Party und Tanz bis in die frü-hen Morgenstunden weiter. Vor allem als der DJ einen Block mit Rock’n’Roll Oldies einlegte, waren die Teddybären kaum zu halten und erhaschten Beifall von den übrigen Gästen für die Tanzeinlagen. Nach einer kurzen Nacht und der Stärkung am Frühstücksbuffet wetteiferten die Teddybären an der Bauernhof-Olympiade. Die erste Disziplin, das Wettmelken ging klar an Hansrüedu und Luca. In Zweierteams galt es die Kunststoffkühe zu melken. Der Armbrust-wettkampf liess dann aber wegen einiger technischer Mängel der Waffen keinen fairen Wettkampf zu. Unser Animateur «Sigi» schaffte es leider nicht, zwei funktionsfähige Sportgeräte zu organisieren. Just als die Stimmung zu kippen drohte, machte auch das Wetter eine regelrechte Regeneinlage. Dank dem spassigen Quad-Parcours, der dem Anlass das gewisse «meh Dräck» verlieh, stieg das Stimmungsbarometer wieder rasant an. Alle Quadpiloten waren nach der Fahrt auf der Rundstrecke ordentlich gezeichnet vom feuchten Kies/Sandgemisch. Beim anschliessenden Traktorfahren galt es mit einer am Traktor befestigten Stange eine Glocke zu treffen. Das war aufgrund des holprigen Terrains und des ungewohnten, alten Gefährts gar nicht so einfach. Die Runden mit den knatternden Traktoren waren aber sicher ein Erlebnis. Aus der Nässe ging es nun ins Trockene zum «Bullriding». Der Bulle musste meistens Tanzpärchenweise gezähmt werden, was sich als sehr lustig herausstellte und zwangsläufig früher oder später im unfreiwilligen Abflug auf die Matten endete. Mal flogen die Pärchen im Duett durch die Luft, meist jedoch konnte sich die Dame länger auf dem Bullen halten. Das Programm wurde mit einem feinen Mittagessen im Hofrestaurant unterbrochen ehe es mit den letzten Disziplinen «Wettnageln» und «Hufeisenwerfen» weiterging. Vor allem beim Wettnageln zeigte sich klar, dass auch die Tänzerinnen durchaus wissen mit dem Hammer umzugehen und der eine oder andere Tänzer wesentlich mehr Schläge benötigte um den Nagel zu versenken.

Krönender Schlusspunkt

Zu guter Letzt stand der «Flying Fox», das Zip-Lining auf dem Programm. Alle wurden mit Gstältli und Tyrolienne aus-gerüstet und überquerten anschliessend das grosse Gelände und den Steinbruch auf 4 Seilbahn-Strecken in schwin-delerregender Höhe und rasantem Tempo. Nach den ereignisreichen zwei Tagen ging es am frühen Sonntagabend zurück ins Wynental und das Training fiel für einmal aus, obwohl die Teddybären einige Auftritte in naher Zukunft auf dem Programm haben. Als Highlight ist sicher der Auftritt am 21. Juli an der grossen Siebenschläfer-Party in Amriswil TG mit einer viertelstündigen Show zu erwähnen. Ein grosses Dankeschön gilt der Organisatorin Alexandra Berner für die umsichtige und perfekte Planung des Wochenendes!

Meistgesehen

Artboard 1