Verein Rigi 91

24. Rigi Marsch am 28./29. Mai 2014 erneut mit Teilnehmerrekord

megaphoneVereinsmeldung zu Verein Rigi 91

Der Verein Rigi 91, Zufikon, darf erneut auf einen äusserst gelungenen Rigimarsch zurück blicken. 1‘783 Personen starteten bei idealem Wanderwetter im Sunne Märt in Bremgarten, um gute 50 km später am Auffahrtsmorgen auf der Rigi zu stehen.

Am Start im Einkaufszentrum Sunne Märt in Bremgarten bildeten sich um 19:30 Uhr längere Warteschlangen. Diese liessen sich bei einem derart grossen Teilnehmerfeld nicht vermeiden. Wer hingegen erst gegen 20:00 Uhr in den Sunne Märt kam, konnte ohne Verzögerung seine Startunterlagen abholen oder sich noch rasch zum Marsch anmelden und loslaufen. Der Start hatte bis um 21:00 Uhr geöffnet.

Als erstes erreichte das Teilnehmerfeld den Verpflegungsposten beim Restaurant Kreuz / Schoren in Mühlau. Die einen Läufer nahmen das Verpflegungsangebot des Vereins Rigi 91 in Anspruch, die anderen gönnten sich im Gartenrestaurant einen Kaffee oder ein kühles Bier. Frisch gestärkt konnte es auf die nächste kürzere Etappe nach Hünenberg / Sins gehen. Auch der dortige Verpflegungsposten befindet sich auf dem Gelände eines Restaurants, dem Zollhuus. Überall waren die orange gekleideten Helfer des Vereins Rigi 91 anzutreffen. Sie schöpften Tee und Bouillon, schnitten Äpfel und Brot. Zu jedem Verpflegungsposten gehörte zudem ein Samariter-Team. Im Gegensatz zu den Helfern an den Posten arbeiteten die Leute von der Streckenmarkierung meist im Hintergrund. Vorweg kennzeichneten sie die Marschroute mit Fahnen und Kerzen. Die Schlusspatrouille sammelte das Streckenmaterial wieder ein und achtete darauf, dass niemand verloren ging. Wer Hünenberg verliess, gelangte nach dem speziellen Streckenabschnitt auf dem Plattenweg direkt an der Reuss und über den neuen Damm nach Rotkreuz. Dann ging es weiter nach Immensee, auf die Seebodenalp und schliesslich folgte der steile Aufstieg auf die Rigi.

1‘313 Wanderer schafften es bis auf die Rigi (Staffel oder Kulm). Das ist eine super Leistung, gilt es doch gut 50 km resp. gut 60 Leistungskilometer zu bewältigen. Auf der „Königin der Berge“ wartete ein feines Frühstück. Die Rigibahn brachte die Wanderer nach Arth-Goldau. Von dort ging es entweder in Eigenregie nach Hause oder mit Extrabussen zurück nach Bremgarten.

Die Organisatoren des Vereins Rigi 91 wurden von allen Seiten gelobt. Entsprechend zufrieden sind sie mit diesem gelungenen Marsch mit erneuter Rekordbeteiligung. Nächstes Jahr steht die 25. Ausgabe an. Man darf gespannt sein. Auf Wiedersehen bis am 13./14. Mai 2015.

Meistgesehen

Artboard 1