Zu Beginn des Spiels waren die Spielerinnen der SG AOR noch nicht wach und so resultierte nach den ersten Startminuten bereits ein 4:1 für das Heimteam. Schon im ersten Angriffsspiel der SG AOR wurde die Spielmacherin ausser Gefecht genommen und es dauerte einige Minuten, bevor sich das Team im Angriff zurecht fand. Nach einigen ratlosen Blicken auf dem Feld und auf der Bank fanden die Spielerinnen der SG AOR endlich ins Spiel und übernahmen das Zepter. Aufgrund der „Fraudeckung“ ergaben sich im Angriffsspiel viele Löcher, die souverän genutzt wurden. Mit einer guten Abwehrleistung und Tempohandball verschaffte sich die SG AOR ein grosses Polster für die zweite Halbzeit. Das Ziel für die zweite Halbzeit war klar: Wenig Tore kassieren und viele Tore schiessen. Das klappte aber nicht wie gewünscht. Die Spielerinnen der SG AOR spielten „als würde der Match nur noch drei Sekunden dauern“ und das Heimteam holte Tor um Tor auf. Nach einem Timeout und aufweckenden Worten des Trainers, fasste sich die SG AOR ans Herz und schoss endlich wieder Tore. Die Verteidigung funktionierte besser und es konnten erneut schöne Gegenstösse gelaufen werden. Sehenswert waren insbesondere die tollen Gegenstosspässe der Torhüterfrauen. Das Spiel gewann die SG AOR schlussendlich deutlich mit 25:38. Auch wenn das Verteidigungssystem nicht immer funktionierte und daher das Heimteam zu vielen einfachen Toren kam, konnte die SG AOR insgesamt über 50 Minuten das Spiel dominieren und verschiedene Variationen ausprobieren. Nun steht eine zweiwöchige Spielpause an, in welcher die SG AOR nochmals hart trainieren wird, um die anstehenden Spiele zu gewinnen