Ursprünglich im Jahre 2006 - zum 125-Jahre-Jubiläum der Harmonie Wettingen-Kloster - ins Leben gerufen, darf der Träff bereits auf eine 10-jährige Vergangenheit zurückblicken. Gestartet wurde mit dem Hintergedanken, das Jubiläum mit der Bevölkerung zu feiern und den Verein so auch etwas be-kannter zu machen. Inspiriert wurden wir durch das Projekt der Melodia Goldach „Moonlight-Bar“. Kari Gruber und die Schreibende überzeugten sich vor Ort vom eigentlich einfachen aber doch ein-drücklichen Konzept und so stellten wir das Ganze auf die Beine. Während der ersten drei Jahre fand der Träff (damals noch unter dem Namen «Harmonie-Bar») jeweils sechs Mal statt – Januar, März, Mai, Juli, September und November. Danach wurden die «kalten» Monate Januar und November ge-strichen – dies aus dem Grund, dass der finanzielle Aufwand für die Heizkosten in keinem Verhältnis zum finanziellen Ergebnis stand. Schmunzelnd erinnern wir uns an die allererste Bar am 29. Januar 2006 zurück: Die Guggemusig Schnüffler-Clique Wettige stellte uns ihren Fasnachts-Barwagen zur Verfügung. Ergänzend wurden zwei kleine Zelte von Steimer Weinbau aufgestellt. Sowieso wäre das ganze Projekt ohne die sehr grosszügige Unterstützung von Doris und Paul Steimer vom Lindenplatz gar nicht möglich gewesen. Sie standen von Beginn weg hinter unserem Vorhaben und stellten uns Kühlwagen, Kühlschränke, Festbank-Garnituren und noch so vieles mehr zur Verfügung – sie waren ganz einfach immer zur Stelle, wenn irgendetwas fehlte oder defekt war. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön! Im Laufe des Jubiläumsjahres fiel dann der Barwagen – aus Altersgründen – weg und wir durften mehr Zelte von Steimers benutzen.
Nach einem erfolgreichen Jubiläumsjahr und aufgrund zahlreicher positiver Rückmeldungen be-schloss der Verein, dieses Projekt fortzusetzen. Unsere Ehrenmitglieder Kurt Egloff und Werner Schmid waren so begeistert von der Sache, dass sie uns bei diesem Vorhaben tatkräftig unterstützen wollten: So wurden von ihrer Seite Sponsoren für die Anschaffung eigener Zelte gesucht und sie küm-merten sich zudem um die kulinarischen Belange. Das Ganze nahm neue Formen an und fand auch dementsprechend neue Anhänger. Von der ursprünglich fertig gekauften Bündner-Gerstensuppe und Sandwiches am Meter ging es über ein Pasta-Festival, selbstgemachte Suppe mit Spatz bis hin zum Raclette. Abgelöst wurde unser Küchenchef Werner Schmid dann von Hermann Graf und Martin Sigron, welche das Konzept erfolgreich weiterführten. Seit sechs Jahren kümmert sich nun unser Ak-tivmitglied Andrea Mayer mit grossem Einsatz um die kulinarischen Belange.
Zu jedem Träff gehörte von Beginn weg auch eine musikalische Unterhaltung – und auch da hatten während der vergangenen 10 Jahre diverse Kleinformationen ein Stelldichein. Regelmässige und sehr gern gesehene Gäste waren bspw. Hermann Steiner, die Blaskapelle Würenlingen, Many Beers After, die Ländlerkapelle Arwyna und die Band Paur Kreole. Das richtige Händchen für die Auswahl der ver-schiedenen Musikgruppen hatten während der vergangenen sechs Jahre Linda Thüler und Sabrina Frei.
Mit der Anschaffung der Zelte im Sommer 2007 entstand auch automatisch ein um einiges grösserer Aufwand für den Aufbau der Träffs. Für diese Arbeit stellen sich unsere pensionierten Mitglieder (inkl. Verstärkung) zur Verfügung. Und so organisieren sie von sich aus und ganz selbstverständlich jedes Mal den Transport der Zelte (die wir freundlicherweise bei Werner Seiler einlagern dürfen) - mit Hilfe des von Paul Steimer zur Verfügung gestellten Transporters. Dann heisst es Aufstellen der ganzen Zeltstadt, der Festbänke und Bar, Beleuchtung montieren und schauen, dass alles dort ist, wo es hingehört. Am Tag nach dem Träff muss dann alles entsprechend wieder abgebaut und versorgt werden. Dass nasses und allenfalls auch noch kühles Wetter dabei nicht wirklich förderlich ist, ver-steht sich von selbst … Ohne diesen sehr grossen Einsatz von Eugen Calderara, Werni Füllemann, Her-mann Graf, Basti Keller, Gusti Keller, Max Keller, Hans Laube, Beat Meier, Martin Sigron und Roli Wis-ler wäre der Träff schlichtweg nicht möglich. Je nach Wochentag gesellt sich jeweils auch das eine o-der andere Aktivmitglied zum Auf- resp. Abräumtrupp. Für den Transport von allem anderen Material
(Tischtücher, Geschirr, Würste etc.) zeichnen sich Sonja und Patricia Künzi verantwortlich. An dieser Stelle gebührt all den aufgezählten Personen (und denjenigen, die ev. vergessen gegangen sind …) ein ganz herzliches und grosses Dankeschön!
Das grösste Dankeschön gebührt aber Ihnen, geschätzte (teils langjährige) Träff-Besucher! Ohne Ihre grosse Unterstützung hätten wir dieses Projekt schon lange begraben müssen. Aber so ist es jedes Mal wieder eine Freude, wenn sich Jung und Alt auf dem Lindenplatz treffen, sich kulinarisch und musikalisch verwöhnen lassen und den Abend ganz einfach geniessen. Dann wissen wir, dass sich der vorgängig erwähnte Aufwand gelohnt hat.
Das 10-jährige Jubiläum und veränderte Rahmenbedingungen im Verein haben die Mitglieder dazu bewogen, über die Zukunft des Träffs zu diskutieren. Gerne werden wir Sie zu einem späteren Zeit-punkt über das Ergebnis der Mitgliederversammlung orientieren. Dieses Jahr freuen wir uns darauf, Sie am 29. Juli und 29. September wie gewohnt verwöhnen zu dürfen.
bf