Auf Anhieb verzeichnete die Vereinigung nach ihrer Gründung einen regen Zuspruch. Heute umfasst die Mitgliederliste 56 Personen. Zur zweiten Mitgliederversammlung trafen sich am Mittwoch sage und schreibe 41 Ehemalige im Saale des Restaurants Warteck in Leibstadt.

Schnell den Tritt gefunden

Präsident Peter F. Wider, Wettingen, konstatierte in seinem Jahresbericht, dass für den Vorstand bis jetzt das oberste Ziel darin bestanden habe, Art und Umfang der Aktivitäten im Einklang mit den Mitgliedern zu ermitteln. Zudem befasste sich die Vereinsleitung mit der Thematik des Informationsflusses zwischen Werk und der Vereinigung der Ehemaligen. Zwischenzeitlich treffen sich monatlich am ersten Mittwoch jeweils bis zu 20 Leute am Stamm. Als treueste Stamm-Teilnehmer durften Johanna Schneider und Thomas Müller-Schill ein kleines Präsent entgegennehmen. Ein Besuch in der Rotorenfabrik der ALSTOM (Schweiz) AG in Birr und eine Wanderung hoch zur nahen Wandfluh mit einer Runde am Lagerfeuer rundeten das Jahresprogramm 2008 ab. Der Vorstand seinerseits traf sich zu fünf Sitzungen.

Vom Feuerwehr-Museum bis zur Windkraft

Das Angebot 2009 beinhaltet den angesprochenen Mittwoch-Stamm und drei grössere Aktivitäten in Form einer Wanderung entlang des Lägern-Hangs im Raume Wettingen, der Besichtigung des Feuerwehrmuseums Endingen und eines Tagessusflugs hin zum Windkraftwerk Mont Croisin. Wie bisher können die PVK-Mitglieder an verschiedenen Veranstaltungen des Werks teilnehmen, so etwa an Vorträgen, Vernissagen, Betriebsausflügen oder 2009 ganz speziell bei den Jubiläumsveranstaltungen „25 Jahre KKL" im September. Der Vorstand hält ein waches Auge auf Entwicklungen im Umfeld. Dass namentlich die Entwicklung der Pensionskasse (PKE) hohe Priorität hat, versteht sich von selbst.

Informationsnachmittag der Kraftwerksleitung

Apéro und Mittagessen dienten der Kontaktnahme und dem Gedankenaustausch. Danach erfolgte der Wechsel ins KKL-Informationszentrum. Die Kraftwerksleitung war dort Gastgeberin auch für jene Pensionierte, welche der Vereinigung nicht angehören. Diese Informationsnachmittage haben Tradition und sind ganz offensichtlich geschätzt. Kraftwerksleiter Mario Schönenberger skizzierte das Programm der Tätigkeiten und Projekte der kommenden Jahre. Othmar Schmid erläuterte den höchst erfolgreichen Betrieb im Jahre 2008. Rudolf Krähenbühl präsentierte Aenderungen im Interesse Mitarbeitenden und Edgar Plaschy wartete mit Neuigkeiten im Personalbereich auf. Peter F. Wider durfte zum Schluss die Werbetrommel für den Beitritt zur PVK rühren. Ein gemeinsames Zobig rundete den Nachmittag ab. (eo.)