Der Inhalt des Artikels „Zufikon: Ein Dorf, keine Insel“ im Bremgarter Bezirks-Anzeiger vom 9. Januar 2015 über den Verkehr in Zufikon stinkt gewaltig.

Die Aussage, dass der Verkehr durch Zufikon „hausgemacht“ ist, stimmt nicht. Es gibt Messungen, welche ergaben, dass ca. 30% des Verkehrs durch Zufikon von Fahrzeugen verursacht werden, welche durch den sogenannten „Dorfkern“ den Weg abkürzen. Zudem kommen noch die ca. 15% des Gewerbeverkehrs von in Zufikon ansässigen Firmen wie Bianchi AG, Hoppeler AG, Raeber + Fischer und weiteren Firmen der Gewerbezone, welche ebenfalls die Dorfstrassen als Abkürzung benutzen und uns Bewohner mit Abgasen und Lärm massiv belästigen.

In Zufikon gibt es, wie auch in anderen Gemeinden, verschiedene Zonen. Für das Gewerbe sind Gewerbezonen reserviert - dies hat seine Gründe.

Alle benachbarten Dörfer um Zufikon haben bereits eine Verkehrsberuhigung mit Erfolg umgesetzt. In Zufikon wird die Dorfruhe nicht nur von fremden privaten Fahrzeugen gestört, sondern von allen Fahrzeugen des Zufiker Gewerbes und von Lastwagen, welche fälschlicherweise via Navigationsgeräte durch Zufikon geführt werden wie diejenigen der Verzinkerei Unterlunkhofen AG.

Wie aus der Presse ersichtlich ist, hat die Umfahrung von Zufikon einen Haken - nämlich die fehlende vernünftige Verkehrsführung bei der Verzweigung Bibenlos. Diese Missplanung ist schon lange bekannt aber nicht antastbar. Man lockt Leute von Zürich nach Aargau - speziell nach Mutschellen und Umgebung - mit dem Motto „Wohnen Sie im Grünen“ aber dann erlebt man ein Desaster. Niemand kümmert sich mehr um die Bedürfnisse der geplagten Bevölkerung. Es gibt sogar Gemeindevertreter, welche behaupten, dass eine Geschwindigkeitsreduktion von 50 km/h auf 30 km/h im Dorfkern und der Schulumgebung keine grössere Sicherheit mehr bringt. Diese Meinung scheint aus dem letzten Jahrhundert zu stammen - da ist der Wunsch nach einer Veränderung in der betroffenen Bevölkerung nun verständlich.

Den so oft erwähnten Satz „Man muss überregional denken“ propagieren gerade diejenigen, welche die besten und ruhigsten Lagen von Zufikon mit Tempo 30 bewohnen.

Diese Missstände der Verkehrsplanung akzeptieren die betroffenen Bewohner von Zufikon nicht und werden weiterhin dagegen ankämpfen.