Reinach (AG)

Zu Besuch im «Strohmuseum im Park»

megaphoneaus Reinach (AG)Reinach (AG)
Kunstwerke aus Stroh.JPG

Kunstwerke aus Stroh.JPG

Eine interessierte Schar Frauen des Gemeinnützigen Frauenvereins Reinach-Leimbach betrat die Villa Isler an der Bünzstrasse in Wohlen, wo seit dem vergangenen Frühling das neu gestaltete Freiämter Strohmuseum untergebracht ist. Empfangen wurde die Gruppe von einer Dame mit elegantem Strohhut, von einer Expertin, wie sich bald herausstellen sollte. Frau Ottilia Leemann hat das Kunsthandwerk des Strohflechtens und-knüpfens nämlich von Grund auf gelernt. An einem Arbeitstisch präsentierte sie ihr Können und demonstrierte sogleich das Vorgehen beim Knüpfen eines angefangenen Hutes aus Roggenstrohröhrchen. Sie erklärte auch, wie die vielen fantasievollen, filigranen Garnituren in Heimarbeit im Freiamt hergestellt wurden, und zeigte auf spannende Weise auf, dass das bescheidene Naturprodukt Stroh während zwei Jahrhunderten die Grundlage eines blühenden Wirtschaftszweiges war. Im Anschluss führte sie die Gruppe durch die aufschlussreichen, schmucken Ausstellungsräume. Nochmals bestaunten die Frauen die raffinierten technischen Hilfsmittel, welche die manuelle Herstellung der Erzeugnisse erleichterten. Von der Schönheit der Geflechte, Bordüren und Spitzen, welche von Kreativität und grossem Geschick zeugen, waren die Besucherinnen tief beeindruckt. Sie waren unverhofft in den Genuss einer ausserordentlich lebendigen Lektion Heimat- und Kulturgeschichte gekommen.

Meistgesehen

Artboard 1