Am Donnerstag, 14. September 2017 bestiegen 20 Jahrgängerinnen und Jahrgänger den Zug von Brugg nach Olten. Weiter ging die Fahrt nach Luzern und dann mit der Brünigbahn bis nach Brienz. Der Salondampfer "Lötschberg" brachte uns über den Brienzersee zur Seilbahnstation Giessbach.
Mit der 125-jährigen Standseilbahn erreichten wir das legendäre Grandhotel, 100 Meter über dem See.
Kurze Zeit konnten wir vor dem Grandhotel Giessbach die Aussicht geniessen als plötzlich ein heftiger Wind (orkanartig) über den See fegte und alle Gäste auf der Terasse ins Hotelinnere
flüchten mussten.
Im schönen Entrée vom Hotel (erbaut 1873) war der Apéro und wir hatten genügend Zeit für Gespräche untereinander.  Beeindruckend sind all die wunderbar ausgestatteten Räume mit
Wand- und Deckenstukaturen. Der Charme der Belle Epoque ist in diesem Hotel überall spürbar.
Nach den Plänen des französisch-schweizerischen Architekten Horace Edouard Davinet (1839-1922) entstand dieses einmalige Grandhotel. Früher war es auch ein Reiseziel von Fürstlichkeiten aus Russland, Indien, Afrika und Europa. Das feine Mittagessen war im Raum Les Cascades mit Blick auf die Giessbachfälle, bei welchem
das silbern schäumende Wasser über 14 Stufen (Kaskaden) 400 Meter tiefer in den Brienzersee fliesst. - Nach dem Essen war Zeit für einen Spaziergang zum Wasserfall oder zum See hinunter.

Im späteren Nachmittag fuhren wir mit dem Dampfer "Lötschberg" weiter nach Interlaken Ost.
Das Interesse war gross, den Maschinisten des Raddampfers zuzusehen. Erbaut wurde das  Schiff 1914 von Escher Wyss und die Antriebstechnik fasziniert immer wieder. Bei blauem Himmel erreichten wir die Endstation unserer Schifffahrt.
Mit der Bahn über Spiez und Bern kehrten wir nach Brugg zurück. 

Alle TeilnehmerInnen danken dem OK für die Vorbereitung und Durchführung dieses schönen
und erlebnisreichen Ausfluges.

Beni Widmer, Brugg