Villmergen

«Wollen der Bevölkerung etwas bieten»

megaphoneaus VillmergenVillmergen

Über 100 Personen an der GV des Villmerger Kulturkreises

"Ein erfreuliches Jahr liegt hinter uns. Unsere Ideen kommen immer besser an", stellte Präsident Herbert Thürig bei seinem Rück- und Ausblick fest. Auch in Zukunft wolle man sich bemühen, der Bevölkerung ein vielseitiges Programm präsentieren zu können.

Von den gesamthaft 296 Mitgliedern des "Kulturkreises" hatten sich deren 103 zur Generalversammlung im bis auf den letzten Platz besetzten Saal des Gasthofs Ochsen eingefunden. Hauptgrund für diesen Rekordbesuch dürfte das angekündigte Spezialprogramm "s'Bescht os 30 Johr Chräe" gewesen sein. Die allseits bekannte "Chräe" (Lehrer André Keusch) sorgte für bäumige Unterhaltung und erhielt immer wieder verdienten Applaus. Der eingefleischte Fasnächtler sorgte mit seinen gereimten und bewusst ungereimten Villmerger Geschichten für herrliche Leckerbissen, die nicht nur bei den Fasnachtsliebhabern begeisterte Aufnahme fanden.

Präsident Herbert Thürig stellte erfreut fest, dass man immer mehr Teilnehmer an den verschiedenen KKV-Anlässen begrüssen könne. Wichtig sei es für ihn und den Vorstand, dass man des öfteren die Bestätigung erhalten habe, dass der eingeschlagene Weg mit dem Schwerpunktgedanken "für alle etwas" der richtige sei. Für die Unterstützung durch die Koch-Berner-Stiftung, die Gemeinde Villmergen, die Dambach-Stiftung (Neujahrskonzert) und weitere freiwillige Gönner wurde ein besonderes Dankeschön ausgesprochen: "Ohne diese Unterstützung wäre es nicht möglich, ein abwechslungsreiches Jahresprogramm präsentieren zu können.
Alles in allem sprach Thürig von einer höchst erfreulichen Weiterentwicklung des "Kulturkreises". Er betonte, dass auch die Bevölkerung der Nachbargemeinden bei den KKV-Veranstaltungen, egal ob Mitglied oder nicht, willkommen sei. An der szenischen Lesung mit Philip Maloney konnte sogar eine Schulklasse aus dem bündnerischen Flims begrüsst werden.

Rücktritt nach 23 Jahren
Hanspeter Meyer gab nach 23-jährigem Wirken als aktives Vorstandsmitglied seinen Rücktritt, was allgemein bedauert wurde. Erfreulich aber, dass mit Ursula Amstutz-Robmann und Gabi Sorg-Notter gleich zwei neue Kräfte in den Vorstand gewählt werden konnten.
Wiedergewählt wurden Herbert Thürig, Präsident; Regula Schumacher, Vizepräsidentin; Thomas Steinmann, Kassier; Ruth Hochstrasser, Aktuarin; Horst Crusius, Presse; Roland Weibel, Druck, sowie die beiden Rechnungsrevisoren Walter Schmid und Franz Wille. Das Traktandum Wahlen wurde von Gemeindeschreiber Markus Meier in der Rolle als Tagespräsident gewohnt souverän durchgeführt. Er hob besonders das "grossartige Wirken" des KKV im Interesse der Bevölkerung hervor.

Matinée am 28. Februar
Für das Jahr 2010 konnte ein vielseitiges und interessantes Programm zusammengestellt werden; auch auf der Homepage www.kulturkreisvillmergen.ch ist das laufende Programm im Detail ersichtlich.
Die nächste Veranstaltung findet am Sonntag, den 28. Februar, um 11 Uhr im Katholischen Kirchgemeindehaus statt. "Crusius&Deutsch" mit Band garantieren mit ihrem neuen Programm "Gschwellti" ein in jeder Beziehung gespicktes Konzert. Bereits vor zwei Jahren sorgte das Ensemble mit "Storno an Kasse 13" in der Aula des Schulhauses Hof für einen theatralischen Genuss.
Weitere Highlights werden folgen: Am Samstag, den 24. April, gastiert der ehemalige Tagesschausprecher Heinrich Müller mit Band in der Mehrzweckhalle. Ein besonderer Anlass ("crime and wine") findet noch in der ersten Jahreshälfte im Gemeindesaal von "Neu-Villmergen" (Ortsteil Hilfikon) statt. --cru

Meistgesehen

Artboard 1