Karate-Club Wohlen am 4. Winti-Cup in Winterthur

Einen guten Halbjahresabschluss gelang den Karatekas des Karate-Club Wohlen am 4. Winti-Cup, wurden doch über alle Kategorien hinweg insgesamt fünf ausgezeichnete Podestplätze erkämpft.

Auch in diesem Jahr, und bereits zum dritten Mal in Folge durfte der Karate-Club Wohlen Wettkämpfer für den Winti-Cups stellen. Mit rund 140 startenden Karatekas erreichte der in Winterthur durchgeführte Cup erneut einen Teilnehmerrekord und beweist somit die ansteigende Attraktivität. Nach den Erfolgen in den Vorjahren waren die Erwartungen an die Karatekas gross und diese konnten die 18 startenden Wohler Karatekas mit insgesamt fünf erreichten Podesträngen in neun verschiedenen Kategorien mit Bravour bestätigen.

Drei Podestränge in den „Non-Contact“-Kategorien

Mit vierzehn Karatekas trat der Traditionsclub aus dem Freiamt in den Kategorien unter 16 Jahren an und durfte an die Leistungen der vergangenen Turniere anknüpfen.

Als einziger Vertreter des Clubs startete Sven Hofer in der Kategorie „Piccolo“ wo er sich gegen die 24 Kontrahenten behaupten musste. Nach dem Sieg im Vorjahr waren die Erwartungen gross und mit dieser Belastung hatte er anfänglich etwas Mühe und musste bereits nach dem verlorenen zweiten Kampf sich in der Hoffnungsrunde behaupten. Doch in der Folge wusste es vollends zu überzeugen und stiess bis in den kleinen Final vor, womit er sich in der Endabrechnung über den tollen 3. Podestrang freuen konnte.

Siro Meier und Max Norsky durften zum ersten Mal an diesem Turnier starten und konnten sich in der Kategorie „Medium 1“ ihrer Konkurrenz stellen. Während dem sich Meier trotz gutem Einsatz im dritten Kampf geschlagen geben musste, verpasste Norsky den kleinen Finaleinzug nur knapp und wurde guter Fünfter.

Mit David Gauch, Noel Meier und Lukas Strebel war Wohlen gleich mit drei Kämpfern in der Kategorie „Medium 2“ vertreten. Während Meier und Strebel nach ihrem dritten Kampf ihrer Konkurrenz den Vortritt lassen mussten, konnte Gauch auch nicht an die Leistungen des Vorjahres anknüpfen und schied ebenfalls glücklos nach seinem dritten Kampf aus.

Einzige Wohler Vertreterin in der Kategorie „Grande Girls“ war Jenny Hofer. Die schon sehr routinierte Kämpferin vermochte zu überzeugen und zog souverän in den Final ein. Mit knappen Schiedsrichterentscheid musste sie nach einem intensiven Kampf ihrer Gegnerin den Vorrang lassen, womit sie sich in der Folge aber über ihren tollen 2. Schlussrang freuen konnte.

Grosse Hoffnungen durfte man sich aus Wohler Sicht in der Kategorie „Grande Boys“ machen, starteten doch sieben erfahrene Wohler Karatekämpfer in einem Teilnehmerfeld von insgesamt 18 Startenden. Während dem Brian Funk nach seinem zweiten, Kevin Sarantidis im Bruderduell gegen Dimitrios Sarantidis nach seinem dritten Kampf und folglich Dimitrios einen Kampf später glücklos ausschieden, setzte sich Linus Kühne gegen seine Clubkameraden Abishek Veerasingam, Jaser Mustafa und Raoul Keusch durch und durfte sich am Ende über den tollen dritten Podestrang freuen. 

2. Rang für Gauch im Semi-Kontakt

Mit Lukas Brändli bei den Herren und Chantal Gauch bei den Damen starteten zwei Newcomer in den Kategorien Semi-Kontakt über 16 Jahre. Während dem sich Lukas Brändli trotz gutem Kampfverhalten gegen seine starke Konkurrenz nicht durchsetzen konnte, vermochte Chantal Gauch in ihren Kategorie ihren Kontrahentinnen durchwegs Paroli bieten und zog bis in den Final vor. In einem sehr hart und umstrittenen Finalkampf vermochte sie ihr Glück nicht auf ihre Seite bringen und verlor nach einem fragwürdigen Schiedsrichterentscheid den Kampf äusserst knapp. Über den zweiten Rang vermochte sie sich am Ende trotzdem freuen.

 Starke Leistung von Hannes Bigler mit 2. Rang belohnt

In der Kategorie Semi-Kontakt Herren über 20 Jahre und über 175 cm Körpergrösse startete Josip Lasic als einziger Wohler Vertreter. Nachdem er im letzten Jahr als Newcomer startete, vormochte er in diesem Jahr bereits etwas an Erfahrung mitnehmen. Konzentriert und engagiert nahm er den Kampf auf und konnte seinen Gegner durchwegs in Bedrängnis bringen. In der Verlängerung musste er aber einige Punkte des Gegners eingestehen und verlor den Kampf knapp.

Motiviert und engagiert stieg Hannes Bigler in der Kategorie Semi-Kontakt Herren über 20 Jahre und unter 175 cm Körpergrösse ins Kampfgeschehen ein. In einem Teilnehmerfeld von 14 Karatekas und im Cupsystem durchgeführten Wettkampfablauf, vermochte sich Bigler von Kampf zu Kampf stetig zu steigern. Mit seinen schnellen und präzisen Beintechniken beherrschte er seine Gegner über weite Strecken, womit er punktemässig all seine Kämpfe souverän gewann und in den Final einziehen konnte. Mit Zurückhaltung und zu viel Respekt vor seinem Gegner startete er in der Folge seinen Finalkampf. In einem attraktiven und fairen Kampf vermochte Bigler seine Stärken nicht mehr so umzusetzen und musste sich nach regulären zwei Minuten Kampfzeit und nach Schiedsrichterentscheid geschlagen geben. Über seine tolle Leistung und den errungenen zweiten Rang konnte es sich aber durchwegs freuen.