fv - Weltweit sind noch 800 Millionen Menschen vom Hunger bedroht. Nicht weil es zu wenig Nahrung für alle gäbe, sondern weil diese ungleich verteilt ist. Wenige haben zu viel, viele haben zu wenig. Teilen heisst hier die Antwort, die hier allein weiterhilft. Eine Haltung, die in Kirchgemeinden und Pfarreien in der Fastenzeit im Mittelpunkt steht, ob im Religionsunterricht oder Gottesdienst, beim Seniorennachmittag oder Suppentag, bei besonderen Verkaufsaktionen oder Begegnungen mit anderen Men-schen.

Die Kirchgemeinde Kaiserstuhl-Fisibach-Weiach veranstalten während der Fastenzeit verschiedene Aktivitäten zugunsten eines gemeinsamen Drittweltprojektes. Zu diesen Aktivitäten zählt auch die freitägliche Fastensuppe im Fisibacher Schulhaus Chilewis. Gekocht wird diese durch den Kochlehrling Sämi Binder der Kaiserstuhler Fischbeiz. Er ist im dritten Lehrjahr und wird in 2 Monaten seine Lehre abschliessen. Unterstützt wird er beim Suppenko-chen von Maaike Tobler, welche ebenfalls in 2 Monaten ihre Prüfung für die Attestlehre absolvieren wird. Die Arbeit der beiden Lehrlinge wird durch den Küchenchef Urs Schumacher überwacht.
Für das Decken der Tafel zeichnet das Pfarreiforum verantwortlich. Der Obolus, welcher in den leeren Suppentopf gegeben wird, fällt ausschliesslich dem Drittweltprojekt zu.