Baden

Wesentlich mehr, als ein Schultheater

megaphoneaus BadenBaden
DSC03607.jpg

DSC03607.jpg

Vergangene Woche führten Schüler und Schülerinnen zusammen mit professionellen Schauspielerinnen und einem Schauspieler das Stück „Lilli und Marlene“ im Kurtheater Baden auf. Es war Uraufführung und Derniere zugleich.

Das Theaterstück „Lilli und Marlene“, welches der Sekundarlehrer Achim Lück seinen Schülern und Schülerinnen auf den Leib geschrieben hatte, wurde von der Regisseurin Nina Halpern hervorragend umgesetzt. Gekonnt liess sie von ihrer Bühnenbildnerin Katharina Sigrist die Bühne in zwei Räume aufteilen, welche die Gegenwart und die Vergangenheit darstellten. So agierten links die Jugendlichen und rechts die Profis.

Im Stück hatte eine Gruppe von Schülern und Schülerinnen die Aufgabe, ein Projekt zum Thema „Lili Marleen“ zu erarbeiten, welches anschliessend benotet werden sollte. Einstimmig beschloss die Gemeinschaft, dass Jan, ausgezeichnet gespielt von Joël Kohler, ein Theaterstück zu diesem Thema schreiben sollte. Nach langem Hin und Her entschied sich Jan, dass er am Bühnenrand sitzen würde und das Theaterstück fortlaufend weiterschreiben würde.

Während die jungen Laiendarsteller und Darstellerinnen zu Beginn eher amüsante Szenen aus dem Schulalltag spielten, mussten die Profis stets die düstere Zeit des ersten wie auch des zweiten Weltkrieges darstellen. Kamil Krejci als trinkender Pfarrer, Sabine Fehr als desillusionierte Witwe und die vom Fernsehen her bekannte junge Tanja Lehmann, in der Rolle der Lilli, spielten so ausdrucksstark, dass es einigen im Publikum kalt über den Rücken lief. Es war wie eine kleine Verschnaufpause, als nach diesem eindrücklichen Bild, die Schüler und Schülerinnen wieder auftraten. Erneut trugen Jan und sein Freund Rick, gekonnt gespielt von Remo Müller, ihren humorvollen Dialog auf hohem Niveau vor, der manch einem Zuschauer ein Schmunzeln entlockte. Den finalen Schlagabtausch lieferten sich Kathrin Veith und Jessica Matzig als Schwestern, die während des zweiten Weltkrieges unterschiedliche, politische Haltungen einnahmen. Während Veith die trauernde Witwe meisterlich zurückhaltend spielte, stellte Matzig die nationalsozialistisch orientierte Frau mit einer solchen Leidenschaft dar, dass einem Angst und Bange werden konnte. Bevor die 15-jährige Anna Renevey ihre selbst komponierte „Lili Marleen“ beindruckend sang, würdigte der Diskurs zwischen Jan und Rick die Frauen, welche die wahren Helden der Weltkriege sind.

Zum hohen Niveau dieses Abends trugen unbestritten auch die historischen Kostüme von Helena Waltert bei, sowie die aussergewöhnliche Leistung der Schüler und Schülerinnen hinter der Bühne.

Der Leistung von Autor Lück wurde an diesem Abend gleich von zwei Frauen gewürdigt. Einerseits durch die Leiterin der Pressestelle der Deutschen Botschaft, Claudia Stolte, andererseits durch seine Schulleiterin Jaqueline Hodel. Zwei Frauen, ein Autor. Passender ging es nicht.

Lara Graf

Meistgesehen

Artboard 1