Für Mädchen in der Pubertät stellen sich viele Fragen, die trotz des Informationsüberflusses der heutigen Zeit nicht beantwortet werden. Das MFM-Projekt (Mädchen-Frauen-Menstruation), ein sozialpädagogisches Projekt, das von Frau Dr. med. Elisabeth Raith-Paula ins Leben gerufen wurde, nimmt sich dieser Fragen an. Mit dem Leitgedanken „Nur was ich schätze, kann ich schützen!" werden 10-12-jährige Mädchen von einer geschulten Kursleiterin auf anschauliche, liebevolle und spannende Weise in der Entwicklung einer positiven Einstellung zum eigenen Körper unterstützt. Die AG Elternbildung von Blickpunkt Eltern Untersiggenthal und der Elternkreis Turgi haben die Durchführung dieses zweiteiligen Projektes organisiert.

Der erste Teil beinhaltete einen Vortrag für Eltern und Interessierte. Die Kursleiterin Brigitte Cottiati hat es verstanden, das Projekt so eindrücklich und anschaulich zu präsentieren, dass am selben Abend noch Anmeldungen eingingen und der Workshop mit der maximalen Teilnehmerzahl geplant werden konnte. Wie ein Mädchen seinen eigenen Körper erlebt und bewertet, hat grossen Einfluss auf sein Selbstbild und Lebensgefühl. Deshalb ist es so wichtig, dass junge Mädchen auf die körperlichen Veränderungen während der Pubertät vorbereitet werden.

Im Tagesworkshop, dem zweiten Teil des Projektes, haben die Mädchen viel Neues über die Geheimsprache ihres Körpers und die spannenden Ereignisse während des weiblichen Zyklus erfahren. Mit Spielen, viel Material und Musik stellten sie unter Anleitung der Kursleiterin die Zyklusgeschehen in Form einer "Zyklus-Show" selbst dar. Zum Abschluss des Workshops waren dann die Frauen der Familie (Mutter, Gotti, Grossmutter, Schwester) eingeladen, das Erfahrene und Erlernte mitzuerleben.

Der Kurs war ein voller Erfolg. Die Mädchen haben Vertrauen in sich selbst und Stolz über das neue Wissen dazu gewonnen und den Kurs sehr aufgestellt und positiv erlebt. Aussagen wie „es war überhaupt nicht peinlich", „wir Mädchen waren unter uns und konnten alles fragen", „ich bin gespannt, ob meine Mutter dies alles auch weiss" sprechen für sich.

Für Interessierte ist das von der Initiantin des Projekts herausgegebene Buch „Was ist los in meinem Körper?" (Pattloch-Verlag, ISBN 3-629-01431-3) sicher eine spannende und wertvolle Lektüre. Die Organisatoren planen im Herbst die Durchführung des neu auch angebotenen Jungen-Projekts sowie im nächsten Frühling ein weiteres Mal das Mädchen-Projekt. Zusätzliche Informationen finden Sie unter www.mfm-projekt.ch. Für nähere Angaben oder Voranmeldungen für die nächsten Kurse nehmen Sie mit www.blickpunkt-eltern.ch Kontakt auf.

Helga Zimmermann