Vom 1. Juni bis 4. Juni 2011 fand in Arnsberg (DE) die Weltmeisterschaft im Rhönradturnen statt. In der Rundturnhalle sammelten sich 15 Nationen. Es versprach eine spannende Woche zu werden.
Für die Schweiz starteten vier Turnerinnen aus dem STV Untersiggenthal, Tiziana Scherer, Morena Seiler, Stefanie Meier und Anja Eschermann. Ebenfalls aus Untersiggenthal dabei, war Jacqueline Müller (Trainerin).

Gelungene Eröffnungsfeier

Am Mittwoch, 1. Juni 2011, wurde die Weltmeisterschaft offiziell eröffnet. Die Turnerinnen und Turner, sowie die Zuschauer, durften eine spektakuläre Show mit Tanz, Akrobatik und Gesang geniessen.
An diesem Abend präsentierten sich auch zum ersten Mal alle Athleten gemeinsam. Mit tosendem Applaus wurden sie begrüsst. Nun war es soweit, der Wettkampf konnte beginnen und somit stieg auch bei einigen die Nervosität langsam an.

Erster Wettkampftag – Erwachsene

Am 2. Juni 2011 war der Tag der Erwachsenen. Sprung, Spirale und Gerade zur Musik stand auf dem Programm. Morena Seiler turnte ihre Übungen souverän durch und holte sich sogar einen Finalplatz in der Disziplin Spirale. Sie hat lange genug an dieser Kür geübt und das machte sich auch bezahlt. Im Finale konnte sie ihre Note vom Donnerstag sogar noch verbessern und erzielte am Schluss den guten fünften Rang.
Bei Tiziana Scherer lief der Wettkampf nicht ganz wie geplant. In den Disziplinen Spirale und Gerade zur Musik musste sie leider zwei Stürze hinnehmen. Doch sie liess sich vorerst nicht beirren und turne sauber die Übung zu ende. In der Disziplin Spirale kostete es ihr aber einen Finalplatz.
Trotz den kleineren Zwischenfällen erreichten beide noch einen guten Rang im 3-Kampf.

Zweiter Wettkampftag – Jugend

Am 3. Juni 2011 war es dann auch für Stefanie Meier und Anja Eschermann an der Zeit sich zu konzentrieren und sich auf den Wettkampf vorzubereiten. Für Anja Eschermann war es die erste Weltmeisterschaft, sie war sichtlich nervös, turnte ihre Übungen aber schön und ruhig durch. Dem schloss sich auch Stefanie Meier an. Trotz den guten Leistungen reichte es leider bei beiden nicht für einen Finalplatz.

Mannschaftsfinale

Nach dem Wettkampf der Jugend entschied sich welche vier Nationen sich für das Mannschaftsfinale qualifiziert haben. Die Nervosität war gross, doch die Freude über den Einzug ins Mannschaftsfinale war noch viel grösser. So mussten Morena Seiler nochmals ihre Spiralekür zeigen. Auch für Tiziana Scherer lief es jetzt besser. Mit ein wenig Improvisation turnte sie ihre Kür zur Musik sauber durch und beendete diese mit einem hohen und sicheren Salto. Auch Sabine Krumm (STG Rondo Hölstein), Cheyenne Rechsteiner (SATUS Züri12) und Johann Breitenhuber (Avenir Lausanne) zeigten top Leistungen. Am Schluss reichte es für den vierten Rang.

Dritter Wettkampftag – Finale

Am 4. Juni 2011 fanden die Einzelfinale statt. Wie bereits erwähnt erturnte sich Morena den guten fünften Platz im Spiraleturnen. Mit Cheyenne Rechsteiner schauten auch zwei Medaillenränge für die Schweiz raus. So holte sie sich im Geradeturnen und Spiraleturnen zweimal bronze.

Die vergangene Woche war für alle Teilnehmer anstrengend, zugleich aber auch spannend und voller Überraschungen. Man knüpfte neue Kontakte und durfte eine grossartige Stimmung erleben.
Nun ist die Weltmeisterschaft 2011 in Arnsberg zu Ende und die ganze Rhönradwelt schaut nach vorn – nach 2013. Denn dann überqueren wir das grosse Meer und finden uns in Chicago wieder.

Rangliste Schweiz

3-Kampf Jugend weiblich:

4. Cheyenne Rechsteiner
6. Celine Bonauer
10. Milena Krieger
14. Meier Stefanie
24. Anja Eschermann

Finale Gerade Jugend weiblich:

3. Cheyenne Rechsteiner
5. Celine Bonauer

Finale Spirale Jugend weiblich:

3. Cheyenne Rechsteiner
4. Celine Bonauer

Finale Sprung Jugend weiblich:

4. Cheyenne Rechsteiner

3-Kampf Erwachsene weiblich:

9. Sabine Krumm
11. Morena Seiler
14. Tiziana Scherer
16. Edwina Huber
19. Vroni Kostezer

Finale Gerade Erwachsene weiblich:

5. Edwina Huber

Finale Spirale Erwachsene weiblich:

5. Morena Seiler
6. Sabine Krumm

3-Kampf Erwachsene männlich:

13. Remo Meyer
15. Matthias Reich
17. Johann Breitenhuber