In Bözen, der Weinperle am Bözberg, wie sich Gemeindeammann Robert Schmid in seinem Grusswort ausdrückte, versammelten sich die Mitglieder des Vereins Aargauisch Kantonales Weinbaumuseum in Tegerfelden. Eine Weindegustation mit feinen Tropfen der Bözer Winzer, die auch für den kulinarischen Teil besorgt waren, leitete zur Versammlung über. Präsident Daniel Hirt, Tegerfelden, wies in seinem Jahresbericht auf die vermehrten Aktivitäten hin, um das Weinbaumuseum weiter bekannt zu machen. Dies geschieht einerseits durch die Teilnahme an Veranstaltungen wie Wy-Sonntig oder durch die Organisation eigener Events wie Saisoneröffnung und Saisonfinale. Newsletter und eine neugestaltete Homepage dienen ebenfalls zur Verstärkung der Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Die beachtlichen Aufwendungen für Marketing werden auch künftighin den Hauptausgabeposten bilden. Für das Jahr 2016 resultierte so ein Verlust von rund 7500 Franken, dies bei einem schönen Eigenkapitalpolster von 101 500 Franken. Aufgrund der Marketingmassnahmen wird auch für das laufende Jahr mit einem verkraftbaren Verlust von 3200 Franken gerechnet.

Wechsel im Vorstand

Die beiden langjährigen Vorstandsmitglieder, Rebbaukommissär Peter Rey (Seengen) und Geri Hirt (Linn), traten aus dem Vorstand zurück; sie wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Verabschiedet und zum Ehrenmitglied ernannt, wurde ebenso Museumsgestalter Ruedi Sommerhalder (Untersiggenthal). Der Vorstand konnte mit Daniel Erne (Mandach) ergänzt werden. Für die zurücktretende Revisorin Vreni Wäger (Döttingen) wurde Janine Fischer (Remigen) gewählt. (zg)