Diese Wein- und Kultur-Reise führt die Weinkenner aus dem Freiamt zu den Weingütern Torres in Barcelona, zu Vinosia in Neapel (Kampanien), zu Argentiera in der nördlichen Maremma (Toskana) und zu Macia Batle auf Mallorca. Es ist keine gewöhnliche Reise. Als Transportmittel zu den einzelnen Weinregionen wurden Kabinen auf dem weltweit drittgrössten Kreuzfahrtschiff der „Norwegian EPIC“ gebucht.

Bereits um 4 Uhr besteigen 62 Freiämter Weinfreundinnen und Weinfreunde am Sonntagmorgen den Bus in Wohlen, damit der erste Swiss Flug mit dem Ziel Barcelona rechtzeitig in Kloten erreicht wird. Nach ca. 2 Stunden landet die Maschine in Barcelona und es geht mit allem Gepäck nach Norden in die Gegend von Villa Francha (Penedès) etwa 40 km ausserhalb von Barcelona. Ein Besuch mit Besichtigung der Weinkellerei von Torres samt Mittagessen und Verkostung der Weine ist angesagt. Vor über 160 Jahren begann Torres mit der Weinproduktion und besitzt heute Weingüter in verschiedenen bekannten Weinbauregionen in Spanien wie auch in Kalifornien und in Chile. Viele Spitzenweine wie zum Beispiel „Celeste“ oder „Mas la Plana“ sind bereits zur Legende geworden. Torres legt grossen Wert auf die Erhaltung der Landschaft und des Bodens und produziert nach integrierter Methode seit über 30 Jahren seine Weine. Die Freiämter Weinfreunde werden von Ingrid Wrage (Marketing Manager) empfangen und werden durch die hochautomatisierte Weinproduktion, die Rebberge und durch den Weinkeller geführt. Dies alles mit einem Bähnli.

Die Tour endet im hauseigenen Restaurant, das trotz Sonntag speziell für die Reisegruppe geöffnet hat. Bei einem 4 Gang Menu geniessen wir die Gastfreundschaft und natürlich die köstlichen Weine von Torres. Allzu schnell geht die Zeit vorbei und der Reiseleiter Bruno Schmid drängt zum Aufbruch. Das Kreuzfahrtschiff wartet nicht.

Pünktlich erreicht der Bus mit allen Reiseteilnehmern den Hafen. Da liegt die Norwegian EPIC am Pier. 345 Meter lang! 19 Stockwerke hoch! Einfach gewaltig! Das Boarding klappt einwandfrei und alle Teilnehmer beziehen ihre Balkonkabinen zwischen dem 8 und 14 Stockwerk. Um 18 Uhr heisst es dann Leinen los mit dem Ziel Neapel.

Der nächste Tag ist ein Seetag. Die EPIC navigiert zwischen den Inseln Korsika und Sardinien Richtung Neapel. Zeit für die Freiämter Weinfreunde das Schiff zu erkunden, sich zurecht zu finden und den Tag ganz einfach zu geniessen. Nachmittags präsentiert der Schiffssommelier Raj Rodrigues fünf der besten Weine, die auf dem Schiff verfügbar sind und serviert dazu einen delikaten Käseteller.

Am Dienstagmorgen um 6 Uhr läuft die EPIC in Neapel ein. Voraus der Vesuv und die Stadt Neapel gesäumt von den Inseln Capri und Ischia. Ein tolles Panorama! Auf dem Programm steht der Besuch des Weingutes „Vinosia“ im Hinterland von Neapel in der Gegend von Avellino. Mario und Luciano Ercolino haben das Weingut erst vor 15 Jahren gegründet und haben mit den Weinen Marziacanale und Neromora bereits höchste Auszeichnungen erreicht. Gespannt sind die Weinfreunde auf die Besichtigung und die Degustation. Mit zwei kleinen Bussen geht es ins Hinterland. Bald ist klar weswegen zwei kleinere Busse gechartert wurden. Auf engsten Serpentinen geht es zum Weingut mitten im Niemandsland. Ein Bisschen enttäuscht ist die Reisegruppe schon. Erwartet wurde ein modernes hochautomatisiertes Weingut, stattdessen finden wir einen grösseren Blechschuppen vor. Darin sollen die weltbekannten Weine gekeltert werden? Ja, wir sind im Umbau und im Umzug erläuterte Mariella Zangaro (Marketing Manager). Was dann in den Degustationsräumen folgte war einsame Spitze der italienischen Küche und der dazu kredenzten Weine schmeckte köstlich.

Einfach so richtig italienisch! Hätte der Reiseleiter nicht auf die Abfahrt gedrängt, hätte das üppige Mahl kein Ende genommen. Aus der grossen Stadtrundfahrt wurde eine kurze Besichtigung von Neapel und dann ging’s ab aufs Schiff.

Mittwochmorgen: Die EPIC legt in Civitavecchia der Hafenstadt von Rom an. Heute gibt es keine Weindegustation, heute ist Kultur angesagt. Die Meinung, dass die Freiämter Weinfreunde die Stadt Rom ganz für sich hätten wird bald wiederlegt. Tausende von Touristen strömen in die Stadt. Alle wollen die antiken Stätten und natürlich den Petersplatz mit dem Petersdom sehen, so auch die Freiämter Weinfreunde. Die Tatsache, dass der Heilige Vater an diesem Tag noch seine Privataudienz abhält, macht das Besucherchaos noch schlimmer. Dank perfekter Organisation und dank der Ortskenntnis des lokalen deutschsprechenden Stadtführers gelangen die Weinfreunde ohne stundenlanges Anstehen in den Petersdom und die angrenzenden Sehenswürdigkeiten. Aber: Es ist heiss, sogar sehr heiss, so heiss, dass man beim sitzen auf den Gemäuern den Allerwertesten verbrennt!

Am nächsten Tag macht die Norwegian EPIC in Livorno halt. Das Ziel der Freiämter Weinfreunde ist diesmal das Weingut Tenuta Argentiera in Bolgheri. Ein Weingut, das erst im Jahre 1998 von ehemals Textilhandelskaufleuten aus dem Nichts aufgebaut worden ist. Hoch über den Orten San Vincenzo und Donoratico thront das Weingut. Wunderschön eingebettet in der Landschaft. Die meisten technischen Anlagen wurden unterirdisch gebaut, sodass nur das Repräsentationsgebäude von aussen zu sehen ist. Dieses ist im Etruskischen Stil gebaut und stellt eine ehemalige Festung dar. Der Rundblick von der Terrasse ist betörend. Die hügelige Landschaft, die Pinienalleen, der Niederwald (der Macchia) und in der Ferne der Strand und das Meer sind eine Augenweide. Auf Argentiera werden nicht die traditionellen toskanischen Traubensorten angepflanzt und gekeltert, sondern die Sorten von Bordeaux: Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Syrah. Die Gebrüder Fratini wollten mit diesen Sorten ganz einfach aus der Tradition ausbrechen und etwas Neues wagen.

Ganz italienisch traditionell war dann der Empfang und das Mittagessen: Die Freiämter Weinfreunde wurden zuerst mit einem reichhaltigen Antipasto –Buffet im Garten von Tenuta Agentiera verwöhnt. Anschliessend geht es traditionell mit einer „Bisteccia alla Fiorentina“ weiter und endet mit einem „Tiramisu speciale“.

Ein Hochgenuss! Leider war der Ausflug aus zeitlichen Gründen zu der alten Etruskerstadt „Volterra“ nicht mehr möglich und die Reisegruppe traf rechtzeitig mit einem kleinen Stopp in „Bolgheri“ wieder auf der „EPIC“ ein.

Freitag: Die Norwegian EPIC legt in Marseille an. Hier ist weder eine Wein – Degustation noch einen Ausflug auf dem Programm. Jeder Reiseteilnehmer kann auf eigene Faust die faszinierende Stadt mit dem wunderschönen alten Hafen oder der hoch über der Stadt thronenden Basilica „Notre Dame de la Garde“ erkunden.

Am Samstag läuft die „EPIC“ in den Hafen von Palma de Mallorca ein: Nein, nicht die kilometerlangen Strände oder sogar Ballermann sind angesagt. Die Freiämter Weinfreunde steuern mit dem Bus die Weingegend 30 km östlich von Palma an, und halten vor der Bodega „Macia Batle“ im Dorf „Santa Maria del Carmí. Eine Bodega die seit 1856 Wein produziert. Was auffällt ist die Tatsache, dass die Weinberge im Tal, also total eben angelegt sind. Eine Hanglage ist nicht notwendig, da die Reben mit über 300 Sonnentagen im Jahr mehr als genügend Licht und Wärme bekommen. Bei der Besichtigung der Bodega fällt auf, dass der grösste Teil der Bodega unterirdisch angelegt ist und dass nebst der Passion für den Wein ebenfalls eine Passion für Kunst hier zu Hause ist. Rolf Knie, der bekannte Schweizer Künstler, wirkt hier und macht das Design für Weinetiketten.

Nach der Besichtigung können die Weinfreunde unter freiem Himmel die Weine verkosten und mallorquinische Spezialitäten wie „Pamboli“ oder eine Variante von Tomaten – Zwiebelkuchen oder gelbe Peperoni mit Olivenöl und Fleur du Sel ausprobieren. Wieder einmal ist die Zeit knapp und der Reiseleiter drängt zum Aufbruch.

Die Stadt Palma de Mallorca ist nun das Ziel. Die Stadtführerin „Ingma“ führt von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit, zeigt traumhafte private Innenhöfe und somit den Reichtum der Stadt. Selbstverständlich darf ein Rundgang rund um die Kathedrale nicht fehlen. Zurück auf der „EPIC“ gilt es zu packen. Es ist die letzte Nacht vor dem Ausschiffen. Die Freiämter Weinfreunde geniessen den Abend im Spezialitäten Restaurant „La Cucina“ und lassen den Abend ausklingen.

Pünktlich um 5 Uhr legt die EPIC am Pier in Barcelona an. Nach dem Morgenessen gehen die Freiämter Weinfreunde mit Sack und Pack von Bord und beginnen mit der Stadtrundfahrt durch Barcelona. Zwei Weltausstellungen (1888 und1928) und die Olympischen Spiele 1992 haben viele historische Stätten hinterlassen. Eine Stadt die überwältigt. Einen längeren Aufenthalt ist für die Reisegruppe bei der Basilika „Sagrada Familia“. Der Bau der von Antoni Gaudi im neukatalanischen Stil entworfenen Kirche ist bis heute unvollendet. Er wurde 1882 begonnen und soll nach jüngsten Prognosen zum hundertsten Todestag von Gaudi im Jahre 2026 abgeschlossen sein. Am „Plaza da Catalunya“ beginnt die Flaniermeile und Einkaufsstrasse „La Rambla“. Hier bekommen die Reiseteilnehmer bis zur Abfahrt zum Flughafen freie Zeit.

Nach einem bewegten Flug mit Swiss kehren die 62 Freiämter Weinfreunde wohlbehalten und voller Eindrücke wieder in die heimatlichen Gefilde zurück.

An dieser Stelle sei dem Hauptorganisator und Reiseleiter Bruno Schmid und Peter Schürmann als Verantwortlicher für den Besuch auf den Weingütern ganz herzlich gedankt.

Bruno Schmid