Mandach

Weihnachtsmäuse verzieren Lebkuchen

megaphoneaus MandachMandach

22 Kindergarten- und Schulkinder schlüpften an der Dorfweihnacht in die Rolle von „Kirchenmäusen“ und funktionierten die Bühne zur Kirche um

Die neuen Lampen und Spots der erneuerten Bühne strahlten am Mittwoch ein unerwartetes Interieur an: einen Abendmahlstisch, ein Kreuz, ein Glasfenster. Bei genauerem Hinsehen war zu entdecken, dass das Kreuz aus einfachen Dachlatten gebastelt und ideenreich an einem schuleigenen Hochsprungständer befestigt war. Zurück zum eigentlichen Wunder im Weihnachtstheater: Der Pfarrer versteckt wie jedes Jahr einen Sack voller Lebkuchen irgendwo in der Kirche. Die Mäuse können diesen Köstlichkeiten nicht widerstehen und knabbern den Inhalt an. Diese Bearbeitung sieht wie eine gekonnte Verzierung aus, erfreut mit ihren Mustern die Gemeinde und wird – vergleichbar dem blühenden Barbarazweig – als Weihnachtswunder aufgefasst.

Die Mäusekinder haben keine Ahnung, weder vom jährlichen Wunder, noch vom ersten Schnee. Elvira, die ältere Graumaus, muss ihnen alles erklären, beispielsweise warum Weihnachten gefeiert wird. So sagt denn ein Schulkind in der Rolle dieser Elvira: „Weil ein kleines Kind auf die Welt kam, das die ganze Welt verändert hat.“ Als der Lebkuchensack gefunden ist, schnarcht es komischerweise darin. Ein Siebenschläfer hat sich einquartiert. Zum Glück hat er fast nichts aufgefressen. Es bleibt genügend Material zum Abnagen, pardon Verzieren.

Talentshow
Das Stück – aufgeführt im Rahmen der traditionellen Dorfweihnacht – erfreute die Eltern und war sozusagen das Eintrittsbillett für die richtigen Geschenke seitens der reformierten Kirchgemeinde an alle Schulkinder. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Dorfmusik Mandach und auch die Jungbläser hatten einen Auftritt. Weihnachten ist nun etwas näher gerückt. Der Mäuserich Franz wusste zu berichten: „Das Lebkuchenwunder, das sind wir, wir Weihnachtsmäuse.“ Die Mäusedame Elvira kommentierte: „Ja, wir sind ein bisschen wie Engel.“ Und manch einer der Zuschauer dachte sich: Wenn zu Weihnachten Mäuse zu Engeln werden, so kann ich das doch auch, andern eine Freude machen. Ein grosser Dank geht an die Kindergarten- und Schulkinder von Mandach und ihren Lehrerinnen Andrea Buri, Graziella di Marco, Desiree Kurz und Janine Huber sowie Carlo Ott von der Schulleitung. Und die Kirchenmäuse sangen „Merry Christmas – Fröhliche Weihnacht“.

Meistgesehen

Artboard 1