Villigen

Vorstellung Berufsbildung am PSI Villigen

megaphoneLeserbeitrag aus VilligenVilligen

Mit der Lehrlingsausbildung auf die richtige Schiene

Rund 1200 Personen interessierten sich für die Berufsbildung am PSI.

Was macht ein Automatiker? Was ist die Aufgabe der Chemielaborantinnen? Wie läuft eine Lehre am Paul Scherrer Institut PSI überhaupt ab? Solche Fragen sind am Sonntag anlässlich der Veranstaltung Lehrberufe à la carte beantwortet worden. Zahlreiche Jugendliche und ihre Angehörigen, insgesamt rund 1200 Personen, liessen sich diese Möglichkeit nicht entgehen und informierten sich auf dem PSI-Marktplatz der Berufsbildung in Villigen/Würenlingen.

Mit der Berufswahl werden Weichen gestellt. Und diese wollen richtig gestellt sein. Doch es ist ein gar nicht so leichtes Unterfangen, den idealen Lehrberuf und den richtigen Lehrbetrieb auszuwählen. Indes: Wer sich rechtzeitig und umfassend informiert, dem fällt diese Wahl leichter. Als grösstes Forschungsinstitut der Schweiz ist das Paul Scherrer Institut auf junge Talente angewiesen, welche die richtige Berufswahl getroffen haben. Das Engagement des PSI in der Berufsbildung ist gross: 77 junge Menschen absolvieren derzeit ihre Ausbildung am PSI, das in der Region die meisten Lehrstellen anbietet. Vor der Berufswahl stehende Jugendliche hatten am Sonntag die Gelegenheit, mit den Lernenden des PSI und deren Berufsbildnern direkt ins Gespräch zu kommen und sich so alle entscheidungsrelevanten Informationen über den möglichen künftigen Lehrbetrieb PSI zu holen.

Entsprechend herrschte an den Markständen, an denen die PSI-Lehrlinge mit fantasievollen Demonstrationen ihre 13 Lehrberufe vorstellten, immer wieder Hochbetrieb. Sehr gefragt war das direkte Gespräch zwischen Eltern, Jugendlichen, Lernenden und Berufsbildnern. Auch die PSI-Lehrlinge berichteten aus ihrem Berufsalltag und zeichneten so ein äusserst realistisches Bild ihrer täglichen Aufgaben. Mit einem eigenen Stand vertreten waren auch die Beratungsdienste für Beruf und Ausbildung Aargau, welche Fragen zur Berufswahl kompetent beantworteten.

Ergänzt wurde die Berufsschau mit spannenden Referaten rund um die Berufsbildung. Oswald Brechbühler, Leiter der Berufsbildung am PSI, informierte über Bewerbung und Auswahl für Lehrstellen. Berufs- und Laufbahnberaterin Maja Grob sprach zur Berufswahl, und die drei ehemaligen PSI-Lehrlinge Marita Sutter, Beatrice Vögele und Jan Illing berichteten über ihre Lehrzeit sowie über ihr heutiges Berufsleben. Am Sonntag wurde nicht nur umfassend über die 13 Lehrberufe und die Berufsbildung informiert. Das Publikum hatte auch die Gelegenheit, in die Welt der Wissenschaft einzutauchen. Im Schülerlabor iLab bestand die Möglichkeit, selbst Experimente zu den Themen Schall und Vakuum durchzuführen. Und im Besucherzentrum psi forum wurde der 3-D-Film zum Klimawandel gezeigt. Auch fürs leibliche Wohl war gesorgt: An ihrem Stand boten die PSI-Köchinnen und -Köche - auch ein Lehrberuf am PSI - Degustationen kulinarischer Köstlichkeiten und rundeten die vielen Informationen über Lehrberufe, Berufsbildung, Schnupperlehre und Bewerbung auf angenehme Weise ab.


Das Paul Scherrer Institut entwickelt, baut und betreibt grosse und komplexe Forschungsanlagen und stellt sie der nationalen und internationalen Forschungsgemeinde zur Verfügung. Eigene Forschungsschwerpunkte sind Festkörperforschung und Materialwissenschaften, Elementarteilchenphysik, Biologie und Medizin, Energie- und Umweltforschung. Mit 1300 Mitarbeitenden und einem Jahresbudget von rund CHF 260 Mio. ist es das grösste Forschungsinstitut der Schweiz. (dba)

Meistgesehen

Artboard 1