Die Finanz- und Geschäftsprüfungskommission Neuenhof (FIKO) hat sich seit September mit den Geschäften der kommenden Gemeindeversammlung vom 26. November 2012 befasst. Die reichhaltige Traktandenliste vom Protokoll der letzten Versammlung bis zu den Einbürgerungen wurde in Teams geprüft und beraten. Schlussendlich können wir mit einer Ausnahme zu den Anträgen des Gemeinderates stehen und diese unterstützen.

Die Ausnahme: Der Gemeinderat budgetiert eine Erhöhung der Lohnsumme um generell
0.75 % zuzüglich Fr. 40'000 für individuelle Anpassungen. Die Lohnsumme soll damit für 2013 auf Fr. 4'555'900 steigen! Die FIKO stellt sich gegen diesen grosszügigen Antrag und fordert, die Erhöhung der Lohnsumme auf Fr. 40'000 zu reduzieren und auf den generellen Anteil von 0.75 % zu verzichten. Damit hat der Gemeinderat immer noch genug Spielraum, um gute Leistungen der Mitarbeitenden zu honorieren.

Diese Forderung begründen wir mit der seit 4 Jahren nicht existierenden Teuerung, den guten Lohnanpassungen in den letzten Jahren, der Wirtschaftslage und der finanziellen Lage der Gemeinde Neuenhof.

  • Die Jahresteuerung bewegt sich seit vier Jahren im Bereich der Null- resp. der Minusteuerung.
  • Die mittlere Lohnsummenerhöhung (ohne Teuerung) betrug in den letzten Jahren rund 1 %.
  • Die allgemeine Wirtschaftslage zwingt jetzt auch andere Branchen, mit den Lohnerhöhungen vorsichtiger umzugehen.

Aufgrund dieser Überlegungen wird die FIKO der Gemeindeversammlung Antrag stellen, den Voranschlag mit einer Lohnsummenerhöhung von individuell Fr. 40'000 zu bewilligen.

FINANZ- UND GESCHÄFTSPRÜFUNGSKOMMISSION NEUENHOF