(MGU) An der Schweizermeisterschaft der Pontoniere in Wallbach vom 24./25. Juni erkämpft sich die ein Fahrerpaar den Vize-Schweizermeistertitel in der Kategorie C sowie weitere Mitglieder einige Siege und Podestplätze in den Jungpontonierkategorien.


Der Monat Juni ist bei den Pontonier-SportlerInnen schon lange mehrheitlich terminlich ausgebucht. Fast jedes Wochenende steht jeweils in diesem Montat ein Wettfahren an. Am letzten Wochenende fand in Wallbach mit der Schweizermeisterschaft in den Kategorien C (Alter 20 bis 42 Jahre), D (Alter ab 43 Jahre) und F (Frauen alle Altersklassen) ein weiterer Wettkampf statt. Wer sich in Wallbach etwas auskennt, der weiss, dass hier der Rhein eine grosse Breite von ca. 200 Metern aufweist. Für die Schwaderlocher Wettkämpferinnen bedeutete dies rund 50 Meter mehr als auf dem heimischen Gewässer. So musste sich Fabian Frei, Fahrchef der Sektion Schwaderloch, im Vorfeld einiges ausdenken, damit man diese Verhältnisse auch gut trainieren konnte. Vorweg schon einmal – die Bemühungen des Fahrchefs (und natürlich auch der FahrerInnen) haben sich gelohnt.


Als benachbarte Sektion von Wallbach starteten die 18 gemeldeten Schwaderlocher Fahrerpaare bereits um kurz nach 09:00 Uhr. Trotzdem konnte der Parcours im Vorfeld ausgiebig besichtigt, analysiert und besprochen werden. Aufgrund der hohen Temperaturen an den Vortagen und an diesem Tag selbst, waren auch die FahrerInnen nicht gerade abgeneigt, so früh zu starten. Technisch gesehen waren in Wallbach nicht extreme Wettkampfteile vorhanden – schon im Vorfeld war klar – hier entscheiden zu einem grossen Teil die gefahrenen Zeiten in den verschiedenen Abschnitten. So war es dann auch – und die Zuschauer erlebten dies auch verschiedentlich «hautnah», wenn ein Boot mit zwei Wettkämpfern laut schnaufend und mit letzten Kräften am «Felsen» vorbeiruderten und dann noch die Ziellandung absolvierten. Dies alles, nach rd. 200 Metern Flussüberquerung, einen bestimmten Teil natürlich mit Zeitmessung.


Nach absolvierter Fahrt durfte dann natürlich ein Mineral oder auch ein kühles Bier nicht fehlen. In Wallbach war alles so nah zusammen (Wettkampfgelände/Festgelände), dass man auch die berühmte Pontonier-Kameradschaft ausgiebig pflegen konnte. Mit dem Bus ging es dann gegen 24.00 Uhr (oder war es später?) Richtung Schwaderloch zurück nach Hause.


Frisch erholt reiste man am Sonntag Nachmittag mit dem Bus wieder Richtung Wallbach an das Rangverlesen, das um 15:00 Uhr angekündigt war und mit Spannung erwartet wurde. Pünktlich ging es dann im Festzelt direkt am Rhein auch los. Gestartet wurde mit den Jungpontonierkategorien. Für diese drei Kategorien findet am 27. August 2017 eine eigene Schweizermeisterschaft in Olten statt, weshalb es hier in Wallbach noch nicht um die Schweizermeistertitel ging. Aber es zeigt sich schon heute, dass die Schwaderlocher Jungpontoniere in Olten zu den Favoriten gehören werden. In den Kategorien II und III stellten die Schwaderlocher nämlich den Sieger und den dritten Platz hier in Wallbach. Es wird also spannend im August in Olten!

Auch in der Frauenkategorie ist Schwaderloch nach wie vor vorne mit dabei. Mirjam Benz und Rebekka Hagenbuch verfehlen hier nur knapp (wieder) einen Podestrang und werden als viert Platzierte verkündet. In der Kategorie D (ab 43 Altersjahr) erreichen von vier gestarteten Boote deren drei eine Kranzauszeichnung. In der «Königsklasse C» schlussendlich erkämpfen sich Roger Treier / Pascal Knecht mit nur 0.3 Punkten Rückstand den Vizeschweizermeistertitel. Weitere vier Boote sind in sehr guten Kranzrängen platziert.

Schwaderloch darf mit diesen Resultaten sehr zufrieden sein und positiv mit guten Hoffnungen in die nächsten Wettkämpfe steigen.