Schnee im Überfluss prägte die beiden diesjährigen Skilager der Oberstufe Menziken auf der Lenzerheide und der Bettmeralp. 100 Kinder zwischen 13 und 18 Jahren erlebten die weissesten aller Winterwochen des Jahres und behielten bis zum Schluss ihre gute Laune.

Zum zweiten Mal seit 08 legte die Schule ihre traditionellen Skilager mit der Frühlingsprojektwoche zusammen. Und zum zweiten Mal hiessen die Lagerorte Lenzerheide und Bettmeralp. Unter der Leitung der Sportlehrerin Erica Fankhauser erreichten am Sonntagnachmittag 47 Kinder und 10 Leiter mit Küchenteam die tiefverschneite Bettmeralp. Es sollte noch dreister kommen: Mitte Woche überfiel das Tief „Herbert" die Schweiz und bescherte den Sportiven einen zweiten Winter. Die Schneemenge auf 1900 Metern stieg örtlich über zwei Meter. Im Spannungsfeld zwischen Pracht und Ärger lag die Stimmung der Kinder aber ungebrochen auf der munteren Seite. Die Sicht reichte über einige Tage kaum hinüber zu den Nachbarchâlets und der Hausname „Matterhornblick" verkam zur Legende.

Von gleicher Pracht wurde die 58 Kinder mit ihrem Leiterteam, angeführt von Benjamin Schmid, auf der Lenzerheide beglückt. Lag das Haus „Raschainas" letztes Jahr im März bereits im Grünen, war die Unterkunft heuer bequem mit den Skiern von der Abfahrtspiste aus erreichbar. Aufgrund der Ferienordnung und der Terminlage der Ostertage werden beide Lagerhäuser nächstes Jahr nicht mehr buchbar sein. Die Schule ist auf der Suche nach neuen. (pd)

Skilager in Bettmeralp
Am Sonntag dem 22. März um sieben Uhr standen wir - eine Gruppe von 47 Schülern aus der 1. und 2. Oberstufe - vor dem Gemeindehaus Menziken und erwarteten den Car, der uns ins Skilager nach Bettmeralp bringen sollte. Die Fahrt verlief jedoch nicht ganz reibungslos, denn durch einen Navigationsfehler blieb unser Car in einer engen Kurve stecken. Schliesslich kamen wir doch noch wohlbehalten in Bettmeralp an und konnten unsere Zimmer beziehen. Durch die Verspätung konnten wir leider nicht mehr auf die Piste gehen. Bei leider meist trübem Wetter genossen wir in den nächsten Tagen die guten Schneeverhältnisse auf der Piste und das Lagerleben im Haus. Unsere Leiter lehrten uns viele neue Sachen. Am Dienstagabend gingen wir Nachtski fahren, ein andermal machten wir einen OL durchs Dorf, einen Abend hatten wir Gruppenspiele draussen und einen Abend Gruppenspiele drinnen. Am Donnerstagabend hatten wir unser Schlussabend wo die Leiter und wir Karaoke gesungen haben. Das war lustig!
Am Freitag hiess es dann schon wieder: „Ade Bettmeralp!" Jetzt ging es wieder nach Hause und in eine neue normale Schulwoche. Wir wären wohl alle gerne noch ein bisschen in den Bergen geblieben.