Nach einer kurzen Begrüssung durch den Präsidenten Reinhard Keller stellte sich der neu von der Gemeinde angestellte Jugendarbeiter Benjamin Zahner den Anwesenden vor. Er freut sich auf seine Arbeit und hat bereits einige Schulklassen besucht. Sein Büro ist im Försterhaus eingerichtet und dient auch als Anlaufstellte für persönliche Kontakte und Gespräche. Mehrheitlich wird er aber zu Fuss und per Fahrrad im Dorf unterwegs sein. Er möchte die Jugendlichen im öffentlichen Raum aufsuchen und mit ihnen ins Gespräch kommen. Zur Frage, welche Alterklassen er ansprechen wolle, meinte Zahner, dass er den Kontakt besonders mit Jugendlichen im Oberstufenalter zwischen 12 und 16 Jahren suchen werde. Er kann sich einige Projekte vorstellen. Die Bedürfnisse der Jugendlichen müssen ausgelotet werden. Selbstverständlich sollen diese aber selbst Vorschläge machen können. Littering, Vandalismus und Suchtprävention werden bestimmt auch Thema sein. Der zeitliche Einsatzschwerpunkt ist für Mittwoch bis Samstag vorgesehen. Die offene Jugendarbeit basiert nicht auf Strafen aussprechen, aber festgestellte Delikte würden der Polizei weitergeleitet.
Arsène Perroud als Stellenleiter des Vereins Jugend und Freizeit Wohlen, (VJF) orientierte über den Leistungsauftrag der Gemeinde und über die definierten Aufgaben. Eine Vernetzung auf kantonaler Ebene ist vorhanden. Der Kanton finanziert einen Teil mit.
Im Anschluss entstand eine rege Diskussion. Insbesondere kam das Thema Aerger mit Jugendlichen auf dem Bahnhofplatz, bei den Schulhäusern und verschiedenen andern Plätzen zur Sprache. Es ist zu hoffen, dass sich die Situation dank dem Einsatz des Jugendarbeiters bessert.
Die SP Seon ist sehr froh, dass sich beiden Referenten so offen über ihre Arbeit äussern. Es wurde auch festgestellt, dass dank der Mitarbeit des Vereins Jugend und Freizeit eine gute Wahl getroffen wurde. Ein Austausch mit dem Jugendtreff der reformierten Kirche wird demnächst stattfinden.
Sektionsprogramm 2011 mit einigen Schwerpunkten
Auch im Jahre 2011 wartet die SP Seon mit verschiedenen Aktivitäten auf.
So soll nebst den „normalen" Versammlungen im April eine Besichtigung der Justizvollzugsanstalt Lenzburg auf dem Programm stehen. Selbstverständlich nimmt die SP auch wieder am traditionellen Unterdorfmärt teil. Zudem ist eine originelle Wahlveranstaltung mit prominenten Nationalratskandidatinnen und Kandidaten vorgesehen.

Da zum Traktandum Gemeindeversammlung keine Diskussion erfolgte, orientierte Schulleiter Edi Rohr kurz über den Stand der Schulplanung im Seetal. Der Projektierungskredit Seetalschulhaus wurde auf die Sommergemeinde 2011 verschoben.
Ehrungen
Präsident Reinhard Keller freute sich 6 Mitglieder für ihre langjährige Treue ehren zu dürfen. Thomas Alijew 35 Jahre, Frieda und Edi Rohr 30 Jahre, Claudia und Daniel Kokontis 15 Jahre und Christiane Rudolf von Rohr 5 Jahre. Keller gratulierte herzlich und dankte allen für ihren grossen Einsatz.(urö)