Am 6. September um 07:10 Uhr besammelten sich insgesamt 16 Mitglieder der Damenriege und des Turnvereins an der Bushaltestelle in Zeihen. Via Aarau, Olten, Interlaken Ost und Meiringen reisten wir auf die Schwarzwaldalp. Hier hörte für uns der Genuss de öV's auf und wir durften nun selber aktiv werden. Nach einem kurzen aber dennoch harten Anstieg, genossen wir um Punkt zwölf unser Mittagessen in Mitten der fantastischen Bergwelt.
Nachdem alle neue Energie getankt hatten, ging es weiter Richtung grosse Scheidegg. Einige Männer waren nach kurzer Zeit mit grossem Abstand voraus. Die zurückgebliebenen Jungs waren dankbar über die Anwesenheit der Damenriege, da diese die Tour nicht ganz so zügig unter die Füsse nahmen.
Schliesslich trafen wir am Nachmittag auf der grossen Scheidegg ein und genossen das herrliche Bergpanorama. Die Wanderung war jedoch noch nicht zu Ende, denn unsere Übernachtungsgelegenheit befand sich auf dem First. Somit nahmen wir die letzten eineinhalb Stunden in Angriff und kamen gegen halb sechs Uhr ziemlich erschöpft beim Berggasthaus First an.
Während sich die einen beim Jassen erholten, genehmigten sich die anderen ein kühles Getränk. Nach einem feinen Abendessen konnten wir in den gemütlichen Teil des Tages übergehen. Mit Jassen, Hornochsen, Pokern, UNO und Singen verging der Abend schnell.
Am nächsten Morgen wurde bald diskutiert, was wohl mit der rasanten Abfahrt, welche in der Einladung beschrieben war, gemeint war. Doch diese Frage blieb vorerst unbeantwortet. Die Wanderung führte uns heute über den Bachalpsee, wo es leider bewölkt und windig war, talwärts zur Gondelstation Bort. Beim Mittagshalt erfuhren wir schliesslich, dass wir den letzten Teil des Abstieges mit Trotinetts bewältigen werden. Als alle sich eine Helm und ein Gefährt geschnappt hatten, ging es los mit der rasanten Abfahrt in Richtung Grindelwald. Dort angekommen blieb ein wenig Zeit bis der Zug fuhr, sodass wir einen kurzen Apèro einnahmen und fleissig Rubellose kauften.
Auf dem Heimweg durften wir dank einer tollen Organisation für kurze Zeit sogar den Luxus der 1. Klasse geniessen. Um sechs Uhr kamen wir schliesslich hungrig in Zeihen an, weshalb eine Einkehr im Rössli unumgänglich war. So liessen wir die zweitägige Wanderung bei einem feinen Nachtessen ausklingen.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Katharina und Tobias für die super Organisation der Reise.. es isch mega lässig gsi!

Céline Greub