Vereinsreise der Theatergruppe Turbenbühne Bellach

Auch in diesem Jahr führte die Vereinsreise 19 Mitglieder der Theatergruppe Turbenbühne Bellach (TUB) ins Wallis. Genauer gesagt ins Aletsch-Gebiet auf die Riederalp.

Wie es sich für eine Theatergruppe gehört stand, unter anderem, der Besuch eines Freilichtspiels auf dem Programm.

Am Freitag, 17. August startet die erste Gruppe von Bellach aus, mit viel Vorfreude ins Wallis und am Samstag stiessen noch weitere sechs Schaulustige dazu.

In der Aletsch Arena, auf der Riederalp, wurde das Freilichtspiel "Der letzte Sander von Oberried" aufgeführt.

Die "Suonen" (Wasserleitungen) des Wallis sind altes 1000-jähriges Kulturgut. Mit dem Theaterstück "Der letzte Sander von Oberried" wird die Geschichte einer dieser "Lebensadern" der Region erzählt. Die Männer, welche damals im Wallis die Wasserkanäle in Stand hielten, wurden Sander genannt. Vor einer einzigartigen, gewaltigen Naturkulisse wurden die Teilnehmer der Reise in eine Zeit zurückversetzt, als die Sorge um Wasser, manchmal auch der Tod, ständiger Begleiter war.

Das Stück wurde in 22 ausverkauften Vorführungen auf der Riederalp aufgeführt, und die Teilnehmer der Theatergruppe kamen in den Genuss der "Derniere" (letzte Darbietung) des Freilichtspiels beizuwohnen. Leider begann es ausgerechnet zum Anfang der Aufführung kurz zu regnen, was jedoch dem Ganzen keinen Abbruch tat. Es war trotzdem ein tolles Spektakel.

Natürlich genoss die Reisegesellschaft nicht nur das Schauspiel, sondern bekam auch die Gelegenheit, von der Moosfluh aus, einen Blick auf den grossen Aletschgletscher zu werfen oder genoss die warmen Bergsommertage beim Relaxen oder Pedalofahren am Bettmersee.

Yvonne und Martin Pürro hatten auch in diesem Jahr wieder die Organisation der Reise übernommen. Petrus spielte ihnen dabei voll in die Hände. Drei Tage zeigte sich das Wallis, besonders die Riederalp im herrlichen Sommergewand und wie bereits im letzten Sommer hatten sie auch in diesem Jahr wieder alles im Griff und mit viel Engagement sehr gut organisiert.

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle natürlich an Conny und Ruedi, welche uns in Greich mit einem tollen Apéro bewirteten.

Mit den Eindrücken dieser Reise im Herzen, werden sich die Mitglieder und Schauspieler der Theatergruppe Turbenbühne Bellach im kommenden Herbst, mit viel Elan auf das neue Stück stürzen und sie werden ihren Walliserkollegen versuchen Konkurenz zu machen.

20.8.2018/jo