Schmiedrued

Vereinsreise der Männerturner Schmiedrued in die Bielerseeregion

megaphoneaus SchmiedruedSchmiedrued
Vor einem Weinkeller in Twann

Twann

Vor einem Weinkeller in Twann

Zwölf Männerturner treffen sich am Samstag, 20.9.2014, 8.15 Uhr beim Schulhaus Walde.Unser Präsi chauffiert uns wie auf Wolken mit dem Kleinbus zum Zielort Biel.Bei einem Boxenstopp können wir uns bei Kaffe und Gipfeli stärken. Somit ist es uns auch dieses Jahr möglich auf Doping und weitere verbotene Substanzen zu verzichten. Pünktlich erreichen wir unser erstes Etappenziel Biel. Auch Petrus zeigt sich uns wohlgesonnen und stellt den Regen ein, um uns sogleich mit ersten Sonnenstrahlen zu begrüssen.Gleich jungen Fohlen trabt die bunte Wanderschar drauflos, um sich an die erste Steigung unserer Fussetappe zu wagen. Dies bleibt nicht ohne Folgen - schon bald treibt es uns den Schweiss ins Gesicht. Etliche hochrote Köpfe sind zu sehen und auch Seitenstecher geplagte Wanderer besinnen sich auf eine gepflegtere Gangart zurück. Siehe da, jetzt ist es sogar möglich die berauschenden Ausblicke in die schöne Landschaft mit dem unter uns liegenden Bielersee zu geniessen. Stetig gewinnen wir so an Höhenmeter und schon bald erreichen wir einen an schönster Aussichtslage gelegenen Rastplatz. Jetzt ist Durstlöschen und Schweisstrocknen angesagt. Zufriedene Gesichter, wo man hinschaut, geniessen die phantastische Weitsicht.Jetzt ist es nur noch ein Katzensprung nach Gaicht, das oberhalb Twann gelegen ist. Die Wirtschaft Tanne empfängt uns mit ihrer heimeligen Gartenwirtschaft unter Kastanienbäumen. Schnell findet jeder einen Platz an der Sonne und bald hört man ein erstes Zischen, wenn der Gerstensaft die trockenen Kehlen runter rinnt. Das Essen lässt nicht lange auf sich warten. Problemlos hätten wir es hier länger ausgehalten, doch uns erwartet noch mehr. So machen wir uns auf, um jetzt mehrheitlich talwärts wandern zu können.Die Twannbachschlucht zeigt sich uns als einen lauschigen und erfrischenden Flecken Erde.Licht und Schatten wechseln sich mit moosigem Grün und herbstlichem Laub, dies in einem vollkommenen Refugium von kühlem Nass. Kaum verlassen wir die Schlucht erhaschen wir erste Blicke auf die Dächer des nahen Twann mit seinen Rebbergen und dem schönen Seeufer.Bei Weinbauer Stephan Ruff gibt es einen Einblick in den Weinbau, selbstverständlich inklusive einer gepflegten Degustation im hauseigenen Weinkeller.Das Schiff hat noch nicht angelegt, somit ist es noch Zeit für einen erfrischenden Drink bei einer nahen Seeterrasse.Beim Warten auf unser Boot kann man noch einige "Hardcore-Badegäste" beobachten, die sich ins kühle Nass wagen. Das Schiff, mit Namen Stadt Biel, nimmt uns gestrandete mit sich zurück nach Hause. Über einer spiegelnden Seefläche blicken wir auf sonnige Rebhänge dies unter einem malerischen Himmel von ziehenden Wolken. Im Hafen von Biel angekommen spuckt uns das Schiff wieder auf festen Boden aus. Es sind jetzt nur noch einige Schritte zurück zu unserem Kleinbus. Wäre da nicht noch der Glacestand an unserem Weg, dem wir nicht wiederstehen können.Gut in Walde angekommen bedanken wir uns alle bei Dani mit einem herzlichen Applaus für diesen schönen Ausflug. So trennt sich die bunte Schar in der Gewissheit auf ein baldiges Wiedersehen.

Text: Ernst Lüscher

Meistgesehen

Artboard 1