Widen (Schneisingen)

Vereinsmeisterschaft und Pferdesporttag für alli in Schneisingen

megaphoneLeserbeitrag aus Widen (Schneisingen)Widen (Schneisingen)

Am vergangenen Wochenende fand im Pferdezentrum Rossweid, Schneisingen, die Vereinsmeisterschaft des Kavallerievereines Zurzach und der allseits beliebte „Pferdesporttag für alli“ statt.

Bei hervorragenden Bedingungen konnten die Zurzacher, welche seit Jahren Gastrecht auf dem Springplatz Busel in Schneisingen geniessen, ihren Vereinsmeister küren. Als Siegerin ging aus dem sportlich fairen und bis zum Schluss äusserst spannenden Concours Andrea Bieri, Untersiggenthal auf Savarone hervor. Zweitplaziert war Hausherr Bruno Lüscher mit Collins. Hinter ihm konnten sich Regula Häfeli, Wettingen mit Georgina und Karl Suter, Lengnau mit Zeus auf den Rängen drei und vier platzieren.

Pferdesporttag für alli
Der Pferdesporttag für alli in Schneisingen hat sich mittlerweile von einem stallinternen Anlass zu einem beliebten Pferdesportanlass für die ganze Region entwickelt. Seit nunmehr sieben Jahren wird dieser Event vom Team des Pferdesportzentrums Rossweid unter der Leitung von Barbara und Bruno Lüscher in Schneisingen durchgeführt.

Gymkhana am Morgen
Traditionsgemäss fand am Morgen die Gymkhana statt. Hier konnten vor allem die jüngeren Reiterinnen und Reiter ihre Geschicklichkeit und ihr Wissen unter Beweis stellen. Mit glanzvoll herausgeputzten Pferden und originellen Teamsujets traten die Konkurrenten in Zweierteams an den Start. Ganz zu Beginn des Wettkampfes wurde das Pferdewissen geprüft. Welches Foto gehört wohl zu welcher Pferderasse? Wer diese Aufgabe gemeistert hatte, konnte sich zum nächsten Posten begeben. Hier war Handfertigkeit gefragt: Man musste einen Apfel so schälen, dass es eine möglichst lange Schlange von der Apfelhaut gab. In der heimischen Küche ist diese Aufgabe keine grosse Herausforderung, ganz anders aber auf einem Pferd sitzend........ Olympisch war eine der nächsten Stationen: Vom Pferd aus galt es Bälle durch die olympischen Ringe zu werfen, wobei jeder Ring nur einmal getroffen werden durfte. Hufeisenwerfen, Wasserschöpfen, Kerzenauslöschen mit einem an einer Kette befestigten Hütchen, waren weitere Klippen, die es zu umschiffen galt. Zu guter Letzt mussten die Reiter vom Pferd steigen, mit der rechten Hand das Pferd führen und mit der linken einen auf einem Racket liegenden Tennisball balancieren. So ging es nun los über einen kleinen Parcours hin zum Ziel. Gewonnen hatten das Geschicklichkeitsreiten Belinda Sutter, Kirchdorf / Michèlle Senn, Oberhofen.

Concours Hippique am Nachmittag
Kaum hatte das letzte Team der Gymkhana den Platz verlassen, begannen Bruno Lüscher und seine Helfer mit dem Aufbau des ersten Springparcours, welcher pünktlich um 12.00 Uhr beginnen konnte. Gewonnen wurde dieses Einsteigerspringen von Andrea Furrer, Klingnau auf Morris. Dieselben Teilnehmerinnen und Teilnehmer massen sich noch einmal in der zweiten Springprüfung des Tages und konnten unter sich Andrea Kressig, Wettingen mit Virginia V als Siegerin ausmarchen. Die Prüfung Nr. 4, ein Springen nach Wertung A/ZM, wurde in drei Schwierigkeitsstufen ausgetragen. Hier konnte sich Andreas Häfeli, Wettingen auf Verania als Sieger gegen ein starkes Feld durchsetzen. Die Prüfung Nr. 5 wurde ebenfalls nach Wertung A/ZM aber mit anschliessendem Stechen durchgeführt. Das heisst, nur wer den ersten Teil des Parcours fehlerfrei überwindet, kann in den zweiten Teil (das Stechen) einreiten und so mit um Sieg und Platz kämpfen. Hier ging der erste Platz an Céline Häfeli, Wettingen, auf Sandy Mountain.

Toller Pferdesport bei toller Stimmung
Auch in diesem Jahr herrschte auf dem Busel in Schneisingen eine ausgesprochen heitere Stimmung. Nicht zuletzt wurde diese aufgeräumte Stimmung unterstützt durch die feinen Sachen vom Grill und aus der Pfanne, welche Küchenchef Philipp Suter mit seinen Leuten auf die Teller zauberte.

Die Rossweidfamilie stand einmal mehr zusammen und bewies Gemeinschaftssinn und Einsatz. Wie Barbara und Bruno Lüscher ausdrücklich betonten, wäre es ihnen nicht möglich, einen solchen Anlass ohne die vielen Sponsoren, freiwilligen Helfer und ihr grossartiges Team durchzuführen. Ihnen allen gilt das ganz grosse Dankeschön der Organisatoren und Teilnehmern. Dass nebst all den Sonderaufgaben, welche an solchen Tagen anfallen der Routinestallbetrieb aufrecht erhalten wurde, sorgten die vier Lehrtöchter der Rossweid: Nicole Kälin, Anita Schuler, Deborah Gallina und Lea Fehr.

Meistgesehen

Artboard 1