"SP-gestern-heute, morgen-braucht es uns noch?" Mit Hilfe zweier versierter Gäste, nämlich Stadtammann von Lenzburg Daniel Mosimann sowie Linda Kleiner, Präsidentin des Einwohnerrats Lenzburg wollte man sich dieser Frage stellen. Dem ersten richtig schönen Sommerabend entsprechend zeigte sich der Aufmarsch in den Saal des Restaurant "Sternen" in Seon. Humorvolles Zitat dazu von Mosimann:"SP für wenige statt für alle"! Präsident Reinhard Keller begrüsste die Gäste herzlich und erteilte das Wort zuerst an Linda Kleiner. In ihrem Referat blendete sie in die Geschichte des Einwohnerrats zurück und machte sich Gedanken über die damaligen politischen Kräfteverhältnisse zwischen links und rechts, über die Vertretung früheren und heutigen Anliegen des sogenannten Arbeitervolkes. Ist die SP noch auf Kurs mit dem Volk? Nahtlos knüpfte Daniel Mosimann an die Gedankengänge seiner Vorrednerin an, er spann den Faden weiter und führte den interessierten Zuhörern seine Vision einer "Schweiz mitenand statt gägenand" vor Augen. Themen wie Lohnfragen, Bildung,Kultur, Familienstrukturen, Gegensteuer Abschottung im Gegensatz dazu Geschäfte mit der ganzen Welt müsse die SP zu ihren Kernfragen erklären. Ein immerwiederkehrendes Anliegen wurde an die Referenten herangetragen, Mitglieder werben oder wenigstens Sympthieträger finden! Da die finanziellen Ressourcen in SP-Kreisen eher beschränkt sind, kristallisiert sich als taugliches Mittel die Beziehungsarbeit heraus.Fazit der spannenden, motivierenden Referate zum Thema :"Braucht es die SP noch?". Einzig mögliche Antwort ist ein überzeugtes JA!Nach einer kurzen Pause bearbeitete die Versammlung die Traktanden der anstehenden "Sommergmeind". Eien emotionsgeladene,lebhafte Diskussion entwickelte sich bei der Anpassung Abfallreglement, daraus resultierte Stimmfreigabe zu diesem Thema. Gemeinderat Edi Rohr beantwortete Fragen zu den weiteren Traktanden die alsdann unbestritten genehmigt wurden. Auf der Sternenterrasse liess man den spannenden Abend ausklingen.