Unter dem Motto „unterwegs" fand am Wochenende der Firmgottesdienst in Döttingen statt. Mit viel Musik, Gesang und gelungenen Worten sagten die Jugendlichen „ja" zu ihrem Glauben.

Die katholische Kirche in Döttingen war voll besetzt, als am Samstagabend 38 Jugendliche aus den Pfarreien Döttingen und Klingnau das Sakrament der Firmung empfingen. Die Jugendlichen hatten seit der sechsten Klasse den Firmunterricht besucht und hatten sich vor allem im letzten Jahr intensiv auf dieses Ereignis vorbereitet. Nebst den Unterrichtsstunden hatten sie im Juni gemeinsam ein Wochenende in der Villa Jugend in Aarburg verbracht, wo sie sich mit ihrem Glauben auseinandersetzten und zusammen mit dem Mundart- Liedermacher Thomas Gass aus Mellikon Lieder für den Gottesdienst einstudierten.

Die Zukunft ist, was man daraus macht
Die Kirche war stimmungsvoll mit Blumen und Kerzen dekoriert und die Firmandinnen und Firmanden hatten sich zu diesem speziellen Anlass extra chic gemacht. Zum Auftakt des Gottesdienstes sangen die Jugendlichen zusammen mit ihren Firmpaten eines der einstudierten Lieder. Begleitet wurden sie dazu von Thomas Gass am Klavier. Während des ganzen Abends sorgte der Chor mit fröhlichen, mitreissenden und bewegenden Liedern für eine gute Stimmung. Zelebriert wurde der Gottesdienst von Pfarrern Hans Boog und Niko Banovic, Thomas Gautschi, der die Jugendlichen auf ihrem Weg zur Firmung begleitet hatte, und Weihbischof Denis Theurillat. Doch auch die Jugendlichen selbst gestalteten die Feier mit. Während des Vorbereitungswochenendes hatte jeder von ihnen ein Bild gemalt, anhand dessen sie nun kurz erzählten, woran sie glauben, wofür sie sich einsetzen und was ihnen wichtig ist. Für die meisten sind Freunde und Familie das wichtigste, gefolgt von Hobbys, Musik und Sport. Sie glauben an Gott und Jesus, jedoch auch an Freiheit und Liebe. Ein Firmand sagte: „Ich glaube an die Zukunft, denn die Zukunft ist, was man daraus macht."

Bestärkung durch die Kraft des heiligen Geistes
Um die Zukunft ging es auch in der Predigt von Weihbischof Denis Theurillat. Er gab den Jugendlichen gute Ratschläge für ihren weiteren Weg und ermutigte sie, die Botschaft von Gott zu verbreiten. Anschliessend fand die eigentliche Firmspende statt. Begleitet von ihrem Firmpaten oder ihrer Firmpatin traten die Jugendlichen einzeln nach vorne, wo sie von Weihbischof Denis Theurillat mit Chrisamöl gesalbt wurden und die Firmung empfingen. Begleitet wurde dieser würdevolle Akt von leiser Musik.
Danach hielten die Katechetinnen, welche die Jugendlichen auf ihrem bisherigen Weg begleitet hatten, Fürbitten und die Kollekte wurde eingezogen. Das Geld geht an das Pfarreiprojekt zugunsten der Arbeit von Lotti Latrous in Afrika. Die Jugendlichen durften Lotti Latrous persönlich kennenlernen und waren von ihr tief beeindruckt.
Die Neugefirmten und ihre Firmpaten sangen ein letztes Lied mit dem Titel Amen, zu dem alle Anwesenden begeistert mitklatschten.
Vor der Kirche Spielte die Musikgesellschaft Döttingen und im delta offerierte die Kirchenpflege einen Apéro.

Im nächsten Frühling werden die Jugendlichen zur Abrundung ihres Firmunterrichts unter der Leitung von Thomas Gautschi eine Reise nach Rom unternehmen und somit das Thema „unterwegs" zu einem passenden Abschluss bringen. (bgf)