Die Jubiläumsfeier der Freien Christengemeinde Oberkulm vom letzten Wochenende war ein voller Erfolg. Nicht nur das Wetter stimmte, auch die Besucherzahlen übertrafen die Erwartungen. Das Motto "Kirche die begeistert" zeigte sich in allen Belangen.

Der Familyevent am Samstagnachmittag bot ein abwechslungsreiches Programm. Die grosse Attraktion war das Ranger Karussel. Unter der Anleitung von Michael Gloor bauten die Leiter der Royal Rangers diese besondere Konstruktion auf. Nicht nur Kinder, auch viele Erwachsene wollten unbedingt die Fliehkraft dieses Geräts testen. Aber auch das Mohrenkopfschiessen, das Hüpfburgspringen und der Wasserkampf waren bis zuletzt begehrte Posten. Oft musste man sich anstellen, um auch mal an die Reihe zu kommen.

Der Socialevent am Abend war geprägt vom gemütlichen Beisammen sein. Dazu boten der Komiker Peter Wild und die Musikgesellschaft Oberkulm Unterhaltung auf hohem Nieveau . Dass auch die kulinarischen Angebote überzeugten, beweisst die Tatsache, dass am Schluss kaum noch etwas übrig blieb. Nur schade war um 22.30 Uhr bereits Schluss. Gerne hätte man noch länger Carmen Fenk und ihrer Band zugehört.

Der Festgottesdienst vom Sonntagmorgen kann durchaus als Höhepunkt dieser Feierlichkeiten bezeichnet werden. Nebst vielen Gästen von nah und fern, nahmen auch drei ehemalige Pastoren und ein ehemaliger ehernamtlicher Gemeindeleiter der FCG Oberkulm teil. In einem Interview mit ihnen wurden die alten Zeiten noch einmal so richtig lebendig. Auch das Kurztheater der Jugend war sehr unterhaltsam. In der auf die Lobpreiszeit folgenden Predigt betonte Marco Hofmann (Vertreter der Schweizerischen Pfingtsmission), dass Kirche dann begeistert, wenn die Verkündigung des Evangeliums im Zentrum steht. Auch die Rede von Gemeinderat Christian Hirt trug zum Gelingen dieses Gottesdienstes bei. Das anschliessende Festessen bot einen würdigen Abschluss der Jubiläumsfeier.

Die Freie Christengemeinde Oberkulm bedankt sich bei allen Helfern, aber auch den Besuchern, die dieses Fest möglich gemacht hatten. Ebenfalls dankt sie der Nachbarschaft der Schulhauswiese in Oberkulm, die während dieses Wochenendes ein erhöhtes Lärmaufkommen ertragen musste.

Rafael von Arx