Männerturnverein Widen beim Platzgen                                   

Die Turnfahrt des Männerturnverein Widen führte dieses Jahr ins majestätische Berner Oberland. Bei wunderschönem Spätsommer-Wetter verbrachten wir das Wochenende vom 7. - 9. September 2018 im idyllischen Gürbetal bei Thun.  

Bei verhangenem Morgenhimmel traf sich die kleine Gruppe von 10 Teilnehmern am Freitagmorgen beim Schulhaus Widen, wo sie durch die Reiseleiter Stefan Schwarz und Peter Juchli begrüsst wurden. Nachdem das Gepäck im Mietbus verstaut war und alle ihren Sitzplatz eingenommen hatten, ging die Fahrt los. Auf der Autobahn westwärts Richtung Aarau wurde das Geheimnis gelüftet und das Reiseziel bekanntgegeben. Nach ein paar wenigen Regentropfen klarte das Wetter merklich auf und bis zum Kaffeehalt bei der Raststätte Deitingen-Nord konnten schon die ersten blauen Stellen am Himmel ausgemacht werden. Danach ging es flott weiter Richtung Belpmoos und Kehrsatz, wo wir den Bus für die Tagestour parkierten. Nun hiess es Schuhe schnüren und Rucksack schultern für die Wanderung auf dem Gürbetaler Höhenweg. Auf schönen Naturwegen führte der Pfad rauf und runter, vorbei an malerischen Bauernhäuser, duftenden, frisch gemähten Matten und durch kühlende Wälder. Im Restaurant Sternen in Oberbütschel wurde auf der Terrasse eine Pause eingelegt, um das mitgebrachte Picknick und ein kühlendes Getränk zu geniessen. Vorbei an Kirchenthurnen führte uns der Weg weiter ins Dorf Riggisberg, nicht zu verwechseln mit dem Nachbardorf Rueggisberg. Schon etwas Müde von der hochstehenden Sonne und den hinter uns liegenden Kilometer genossen wir hier einen kurzen Halt, damit René Schneider sein Merengue bestellen konnte. Die letzte Etappe vorbei an Burgistein mit einem Schlussaufstieg nach Grundbach bei Wattenwil, hatte es nochmals in sich. Dafür wurden wir bei der Ankunft in unserem Bed & Breakfast Hofmatt mit einer herrlichen Aussicht und einer entspannenden Ruhe belohnt. Unsere Gastgeber Regina und Hannes haben hier ein kleines Paradies geschaffen mit einem wunderschönen Garten und grosszügigen Zimmer alles eingebettet in einem grossen, renovierten und ehrwürdigen Bauernhaus. Während die Reiseleiter zurück nach Kehrsatz fuhren, um unseren zurück gebliebenen Bus abzuholen, genossen wir das verdiente Bier und ein kaltes Plättli zum Zvieri. Nach etwas Freizeit und dem Zimmerbezug trafen wir uns im ausgebauten ehemaligen Stall zum Nachtessen. Während Hannes seine Künste am Grill zeigte, hat Regina mit viel Engagement das Salatbuffet und weitere Leckereien vorbereitet. Wir genossen das köstliche Mahl und freuten uns über das Eintreffen von Beat und Max, welche den Tag auf dem Seniorenausflug der Gemeinde Widen verbrachten und darum erst später dazu stossen konnten. Nach dem tollen Dessertbuffet liessen wir den Abend ruhig ausklingen.

Am Samstag Morgen erwartete uns ein feines „Bure“-Zmorge. Danach fuhren wir mit unserem Bus via Waffenplatz nach Thun, wo uns eine spezielle Stadtführung, mit Besuchen von drei Altstadtgeschäften, bevorstand. Ausgehend vom Bahnhofplatz ging es von der Äusseren Aare zur oberen Schleuse und über den Steg zum Oberherrenhaus. Bei der Messerschmiede Schoder wurden wir vom Inhaber in dieses alte Handwerk und die Geschichte dieses traditionsreichen und jahrhundertealten Geschäftes eingeweiht. Der Oberen Hauptgasse folgend war unser nächster Stopp der Claro fair-trade-Laden. Hier brachte uns die Geschäftsführerin das Konzept und Geschäftsmodell näher, mit welchem ökologisch und soziale Konsumenten den einfachen Zugang zu nachhaltig produzierten und gehandelten Produkten ermöglicht werden soll. Unterwegs zur Unteren Hauptgasse erzählte uns die Stadtführerin weitere Anekdoten und Geschichten über die Stadt und das Schloss Thun. Im Feinkostgeschäft Simplyfine wurden wir von der Inhaberin persönlich empfangen. Das breite Angebot an Delikatessen, Wein und Spirituosen, ausschliesslich auch Schweizer Produktion bzw- von Schweizern im Ausland hergestellt, hat uns überwältigt. Ebenso die Leidenschaft mit welcher das Geschäft geführt und die unzähligen Events organisiert werden. Zum Schluss der Führung wurde uns bei der Inneren Aare im Hotel Freienhof ein kleiner Apéro serviert. Danach gab es Freizeit für alle, um die Stadt weiter zu entdecken oder noch etwas zu essen. Um 14.45 Uhr traf man sich wieder auf dem Parkplatz beim Bahnhof. Von hier führte die Fahrt direkt zum Platzger-Club Wattenwil. Hier wurden wir fast vom ganzen Verein empfangen, besteht dieser im Moment leider nur aus wenigen Mitglieder, da einige sich für diese Saison abmelden mussten. Nach einer kurzen Einführung in diesen urtümlichen, nur im Bernbiet gelebten Sport, durften auch wir Amateure uns auf der Anlage versuchen. Schnell mussten wir erkennen, dass dieser Wurfsport wie zu Gotthelfs Zeiten gespielt wird und durchaus anspruchsvoll ist. Mit einer Metallscheibe von maximal 18 cm Durchmesser und ein bis drei Kilo Gewicht wird dabei auf ein 17 m entferntes kreisförmiges Ziel aus Lehm, auch Ries genannt, geworfen. Dieses ist im Durchmesser 1,4 m breit und hinten um 25 cm erhöht mit einem senkrechten Metallstock in der Mitte. Es war ein Riesengaudi dies zu probieren, wobei sich rasch zeigte wer talentiert ist und bei wem man besser Abstand halten sollte. Es hat grossen Spass gemacht Platzgen kennenzulernen und beim Apéro mit dem Verein mehr über diesen unbekannten Sport zu erfahren. Zurück in Grundbach / Hofmatt blieb gerade genug Zeit sich frisch zu machen, bevor wir zum Abendessen nach Thierachern fuhren. Hier genossen wir einen gemütlichen Abend und ein feines Nachtessen im Stübli, welches dank der flotten Bedienung ausgezeichnet mundete.

Am Sonntag durften wir etwas länger schlafen, da die organisierte „Bauern-Olympiade“ direkt bei unserem Hof stattfand. Dieser Plausch-Teamwettkampf beinhaltete einige originelle Disziplinen, wie Blasrohr-Zieltreffen , Hufeisenwerfen, Kartoffelkatapult, Bauernkegeln, Holzski-Laufen usw.  Am Ende waren jedenfalls alle Teilnehmer wach und freuten sich auf den Apéro-Riche draussen neben dem Garten auf dem Hofplatz. Etwas matt von der Sonne blieben drei Kollegen sitzen, die anderen schnürten nochmals die Wanderschuhe, um ein Rundweg Richtung Gurnigel in Angriff zu nehmen. Die Wanderer wurden für ihre Strapazen belohnt. Es bot sich eine traumhafte Aussicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau inkl. Thunersee bei strahlend blauem Himmel. Müde aber zufrieden erreichten wir nach knapp zweistündigem Marsch unseren Ausgangspunkt beim B&B Hofmatt in Grundbach. Nach einer willkommenen Erfrischung mussten wir uns von unseren Gastgebern verabschieden. Mit dem Bus ging es bei grossem Wochenend-Verkehr heimwärts in den Aargau, wo wir glücklich um mit vielen Eindrücken, Widen gegen 19.00 Uhr erreichten.

Wir richten unseren Dank an unsere Reiseleiter Stefan Schwarz und Peter Juchli, welche erneut eine tolle und abwechslungsreiche Reise organisiert haben.

Der Männerturnverein Widen www.mtv-widen.ch trainiert jeden Donnerstag in zwei Alters-Gruppen um 19 Uhr und um 20.25 Uhr in der Turnhalle Widen, jedermann ist herzlich willkommen.