Ehrendingen

Überraschung: Besuch in der Buchdruck-Werkstatt

megaphoneaus EhrendingenEhrendingen

cft - Die diesjährige Überraschung der Frauen im Zentrum Ehrendingen führte uns nach Niederrohrdorf in die Buchdruck-Werkstatt von Richard Keller. Hier wurden wir in die Geheimnisse der Buchdruck-Kunst eingeführt.

In dem kleinen Haus am Hiltiweg hat der gelernte Schrift- und Maschinensetzer Richard Keller eine ansehnliche Sammlung von Buchdruck- und Kupferdruckpressen sowie viele weitere Utensilien zusammen getragen.

Mit „Gott grüss die Kunst“ begannen die Ausführungen, welche uns in einem kurzen Zeitraffer durch die Entwicklung des Buchdruckes, beginnend mit Holzplatten über Johannes Gensfleisch zur Laden zum Gutenberg, der den Satz und Druck mit beweglichen, wiederverwendbaren Bleilettern erfand, bis in die heutige Zeit, führten.

Neben zwei historischen Kniehebelpressen stehen mehrere Tellertiegel druckbereit im Raum. Eine besondere Buchdruckmaschine ist der Presto-Tiegel mit schwenkbarem Einlegeapparat. Die schweren Maschinen sind nicht nur einfach grobe Metallkonstruktionen sondern meist auch liebevoll verziert mit geschichtsträchtigen Sujets.

Im Untergeschoss ist ein grosses Satzangebot von über 700 Schriftkästen untergebracht, welches von Max Schickli geordnet und gepflegt wird. Die Sammlung wird laufend mit Schriften und Materialen aus alten Druckereibeständen ergänzt. Eine Typograph-Setzmaschine aus dem Lehrbetrieb von Richard Keller wartet noch auf die Restauration.Für die Bearbeitung des Druckgutes stehen verschiedene Geräte und Maschinen zur Verfügung. Nebst Gerätschaften für den manuellen Tiefdruck sind auch Buchbinderei-Utensilien vorhanden.

Heute kann man sich kaum mehr vorstellen, dass es eine Zeit ohne IPads und Smartphones gab, in der Flugblätter, Nachrichten, Zeitungen und Bücher allein durch die Buchdruck-Kunst zugänglich waren. Die Gilde Gutenbergs hat das Ziel, das fast 600 Jahre alte stolze Handwerk des Buchdrucks als Kulturerbe weiter zu pflegen und der Nachwelt in verschiedenen Museen zu erhalten.

Im Anschluss gab’s ein gemütliches Beisammensein im Restaurant, wo bis spät in die Nacht erzählt und gelacht wurde. Es war ein toller Ausflug.

Meistgesehen

Artboard 1