Safenwil

Über 30 Schulkinder besuchten das Autocenter Emil Frey AG in Safenwil

megaphoneaus SafenwilSafenwil

Für über 30 Schulkinder organisierte der Rotary Club Zofingen einen interessanten Informationsnachmittag in den Geschäftsräumen der Firma Emil Frey AG

Safenwil: Zusammen mit der Geschäftsleitung, den Schullehrern und den Ausbildnern der Emil Frey AG erlebten über 30 Schulkinder einen informativen und interessanten Nachmittag. Das Ziel des Nachmittages war, den Kindern, die in 2 Jahren von der Schule abgehen, die Berufsmöglichkeiten, die das Autocenter Emil Frey bietet, aufzuzeigen und zumindest in den Grundzügen vorzustellen. Für nicht weniger als 12 verschiedene Berufe, bietet das Autocenter Lehrstellen an. Die Spanne reicht hier vom KV über den Fachmann Betriebsunterhalt zur Aotomobil- Fachfrau bis hin zum hochqualifizierten Automobil – Mechatroniker. Einige der Lehrstellen benötigen gute Noten in der Primarschule, andere wiederum setzen die Sekundar oder Bezirksschule voraus.

Begrüsst wurden die jungen Gäste vom Personalchef der Firma Frey AG, Christoph Sieber. Er sprach kurz über den Programmablauf und die verschiedenen Möglichkeiten, die die Firma bietet. Der Geschäftsführer André Steiner freute sich anschliessend mit einem Augenzwinkern darüber, dass alle freiwillig anwesend sind. Er forderte die Schüler auf, sich jetzt, nicht erst 5 Minuten vor Torschluss darüber Gedanken zu machen, wie es in ihren Leben weitergehen soll. < 2 Jahre sind sehr schnell vorbei und wir möchten euch die Wege aufzeigen und die Hilfe anbieten die richtigen Wege einzuschlagen. Thomas Burgherr vom Rotary Club Zofingen, er hatte die Aktion ins Leben gerufen, richtete in der Folge das Wort an die Kinder. « Ich weiss genau wie es euch geht und welche Fragen ihr euch stellt. Wir wollen das duale Berufsbildungssystem unterstützen denn wir brauchen euch in unseren Firmen. Vor 10 Jahren konnten wir zuwenig Lehrstellen anbieten, heute ist das glücklicherweise wieder besser. Nutzt diesen Vorteil, informiert euch und fragt nach wenn ihr Fragen habt, wir wollen euch helfen, den Weg ins Berufsleben zu schaffen.»

Noch im Theorieraum stellten die verschiedenen Lehrlingsausbilder ihre Berufe näher vor. Schön zu sehen war, dass die jungen Menschen alles in sich aufsogen, interessiert und aufmerksam zuhörten. Für einige von ihnen ist vielleicht schon eine Türe zum Berufsleben aufgegangen. Nach einem Rundgang durch den Betrieb, bei dem jeder mögliche Arbeitsplatz gezeigt wurde wurden die Schülerinnen und Schüler wieder in die Obhut der Lehrer gegeben. Stellvertretend für alle äusserten sich Nico Wehrli und Alisha Suter zu dem erlebten. Alisha sagte; < Der Nachmittag war spannend. Mir hat es gefallen, in so viele Berufe einen Einblick zu bekommen. Für mich ist jetzt klar, dass ich die KV Lehre machen möchte.> Nico hatte besonders gefallen , dass man die Berufe beim Rundgang durch den Betrieb live erleben konnte. < Nein, was ich genau werden will, weiss ich noch nicht. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass ich dereinst im Autocenter eine Lehre antreten werde. Spannend und Informativ war dieser Nachmittag sowieso. Tiz

Meistgesehen

Artboard 1