Am 2. Mai 2019 fand im Lenzburger Gemeindesaal ein Energie-Treffen statt. Auslöser dafür war die wohl wichtigste Frage der heutigen Gesellschaft: Mobilität. "Mobilität - Die Gesellschaft bewegt sich" war das Motto der Vortragenden. Im Mittelpunkt standen dabei die Fragen nach den Ansprüchen der Gesellschaft in Bezug zur Mobilität und wie diese Mobilität von den Mobilitätsanbietern beeinflusst werden kann. Die beiden Referenten Andrea Del Duce und Niklaus Giger stellten den Zuhörern ihre Gedanken aus des Straßenverkehrs und des öffentlichen Verkehrs dar. 

Rund 110 Gäste durften die Leiter der Veranstaltung zum Thema der Mobilität bei der Veranstaltung begrüßen. Dabei wurden Tatsachen bezüglich des Themas Verkehr erläutert. Etwa 40 Prozent der CO2- Emissionen werden vom Verkehr verursacht. Und die Anzahl nimmt nicht ab. Aus diesem Grund beschrieb Andrea Del Duce, vom Institut für nachhaltige Entwicklung ZHAW, ihre Ideen für eine zukünftige und nachhaltige Art der Mobilität. Diese basiert in erster Linie auf einer Vision, der Mobilität als einer Dienstleistung, der Sharing Mobility sowie dem Einsatz von erneuerbaren Energien. Hierbei wurden Trends aufgezeigt, die die Mobilität in Zukunft radikal verändern sollen. Dazu gehören in erster Linie erneuerbare Energien, fahrerlose Autos sowie neue Technologien. Auch umweltfreundliche Antriebssysteme und neue Materialien spielen dabei eine wichtige Rolle. Das, so die Referentin, sind Trends die uns alle dazu auffordern sollten an der zukünftigen Mobilität mitzugestalten und zu handeln. 

„Mobility as a Service“ stand im Mittelpunkt des Vortrags von Niklaus Giger, Leiter Konzernstrategie SBB. Die Serviceorientierung spielt laut Giger eine bedeutende Rolle bei der zukünftigen Mobilitätsgestaltung. Auch die SBB möchte mitgestalten und nicht nur ein Bahnanbieter sein. Bahnhöfe als Dienstleistungszentren sind auch heute schon wichtige Bestandteile der Mobilität. Der Kunde verändert den Umgang der Mobilität. Denn dieser möchte schnell und sicher zum Ziel gelangen, so der Referent. Welches Transportmittel dabei genutzt wird, spielt nur eine nebensächliche Rolle. Ausgestaltungsmöglichkeiten in diesem Zusammenhang gibt es in einer besseren Kapazitätsauslastung, den Zügen oder den fahrerlosen Lastwägen, die beispielsweise im Umzugsgewerbe wie diesem eingesetzt werden können. Die Digitalisierung spielt dabei eine entscheidende Rolle, um eine solide Bahninfrastruktur anbieten zu können. Denn Digitalisierung ist nicht nur eine Zukunftsvision sondern vielmehr eine Chance.