Muhen

Traktanden der Gemeindeversammlung unbestritten

megaphoneaus MuhenMuhen

Versammlung der SP Kölliken

An der Sektionsversammlung der SP Kölliken, die von zahlreichen Mitgliedern besucht wurde, konnte der Präsident Urs Wullschleger erneut ein neues Mitglied, Cäcilia Perrotta, begrüssen.

Gemeindeversammlung
Nach der Genehmigung des letzten Protokolls wurden an diesem Abend im Wesentlichen die Traktanden der Gemeindeversammlung diskutiert. Ohne Diskussionen erhielten das Protokoll, die Rechnung und die zahlreichen Kreditabrechnungen die Zustimmung der SP-Mitglieder.
Nicht ganz einig war sich die Versammlung über Traktandum 4.1 „Verpflichtungskredit für die Projektierung zur Umnutzung des ehemaligen FAMA-Bürogebäudes für Schul- und Schulleitungszwecke." Die einen hätten das Gebäude lieber abreissen lassen, damit Platz für eine neue Lösung entstehen würde. Die anderen sahen darin den logischen ersten Schritt um das bestehende Gemeindehaus von den Schulräumen zu befreien ohne grosse Kosten entstehen zu lassen. - Schliesslich entschied sich die Versammlung mit grossem Mehr für den Antrag des Gemeinderates.
Nach kurzen Wortmeldungen wurde auch das Traktandum 4.2 „Anschaffung Schulmobiliar" sowie die Einbürgerungsanträge gutgeheissen.

Kantonale Abstimmungen
„Es geht nicht an," so ein Mitglied der Partei, „dass an bis zu vier Sonntagen im Jahr die Verkaufsgeschäfte bewilligungsfrei die Sonntagsruhe stören dürfen. Das sei sowieso nur Wasser auf die Mühlen der Grossverteiler, welche sich solche Öffnungszeiten leisten könnten. Einmal mehr soll hier unter dem Dankmantel der „Freiheit" das Recht des Stärkeren gelten. Kommt dazu, dass dieses Gesetz ein Schritt zu weiteren Begehren nach Sonntagsverkäufen ist." Die Versammlung empfahl das „Einführungsgesetz zum Arbeitsrecht" abzulehnen.
Die beiden Verfassungsänderungen des Kantons wurden diskussionslos gutgeheissen.

Verschiedenes
Ueli Kyburz erzählte vom kantonalen Parteitag und der neuen Parteistruktur im Kanton. Schliesslich berichtete er auch aus der Ortsbürgerkommission und gab einen Einblick in den aktuellen Stand der Entwicklungen rund um das Areal und das Haus „Breitenegg".

Meistgesehen

Artboard 1